Zahl jetzt schon verfünffacht:Run auf Kleinen Waffenschein geht weiter – n-tv NACHRICHTEN

Die Kriminalität ist laut Statistik keineswegs auf dem Vormarsch – dennoch werden auch im vergangenen Jahr zahlreiche Kleine Waffenscheine ausgegeben. Dabei können die unerwartete und potenziell gefährliche Nachteile haben.

Mehr Menschen in Deutschland möchten einen Kleinen Waffenschein haben. Deren Zahl stieg im vergangenen Jahr weiter an – damit waren zum Jahreswechsel 664.706 im Nationalen Waffenregister eingetragen, wie das Bundesinnenministerium auf Anfrage mitteilte. Die Zahl hat sich binnen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Ein Kleiner Waffenschein wird ab 18 Jahren von der Polizei oder einer kommunalen Behörde erteilt und berechtigt zum Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen. Zum 31. Dezember 2015 waren laut Bundesinnenministerium erst 285.911 Kleine Waffenscheine im Nationalen Waffenregister verzeichnet.

Diese Waffen verursachen, solange sie nicht aus äußerster Nähe abgefeuert werden, keine lebensgefährlichen Verletzungen. Viele Polizeibehörden warnen aber vor Gefahren auch für den Nutzer selbst oder vor einer Gefährdung Unbeteiligter. Diese Waffen seien aus größerer Entfernung nicht von echten Waffen zu unterscheiden, sagte Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei bereits Mitte Februar. “Das kann dazu führen, dass Polizisten im Einsatz die Situation falsch bewerten. Man bringt sich selbst in Gefahr.”

Bevor man den Kleinen Waffenschein bekommt, prüfen die Behörden die persönliche Eignung und Zuverlässigkeit. Man muss 18 Jahre alt sein, einen festen Wohnsitz haben und die eigene Zuverlässigkeit und persönliche Eignung zum Führen einer Waffe nachweisen. Das heißt, man darf keine laufenden Verfahren oder Vorstrafen über 60 Tagessätze und keine Drogenprobleme haben und nicht Mitglied in verfassungsfeindlichen Organisationen sein.

“Menschen vermissen Polizeipräsenz”

Nutzen darf man auch Schreckschusspistolen, Reizgas- oder Signalwaffen nur auf Schießständen oder in eng umgrenzten Fällen wie Notwehr. Bei öffentlichen Veranstaltungen wie Volksfesten, Demonstrationen oder im Kino dürfen solche Waffen auch mit Kleinem Waffenschein nicht mitgeführt werden. Eine Ursache für das steigende Interesse sei das Gefühl vieler Menschen, der Staat könne sie nicht mehr ausreichend schützen, vermutet Malchow. So wurden Kleine Waffenscheine nach den Übergriffen in der Silvesternacht 2015 auf der Kölner Domplatte besonders stark nachgefragt.

Das offenbar vorhandende Bedrohungsgefühl geht übrigens nicht mit einer schlimmer werdenden Kriminalität einher. Die geht sogar zurück, wie die bislang aktuellste Statistik des Bundeskriminalamtes von 2018 zeigt. Demnach sank die Gesamtzahl der Straftaten um 3,6 Prozent auf gut 5,5 Millionen. Auch Delikte wie Raub oder Straßenkriminalität gab es weniger. Wie Jörg Radek, der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei jedoch vermutet, vermissten die Menschen die Präsenz der Polizei. Er warnte, bis zum Jahr 2025 würden in Bund und Ländern 55.000 Stellen durch Ruhestand frei, wobei Nachbesetzungen noch nicht berücksichtigt sind.

Source: n-tv.de

Geef een reactie