Coronavirus: Mehr als 70 Prozent der Patienten in China wieder gesund – t-online.de

In Deutschland sind erstmals Patienten am Coronavirus verstorben. Auch Italien meldet immer mehr Todesfälle – und greift nun zu drastischen Maßnahmen. Alle Infos im Newsblog.

In Deutschland steigt die Zahl der Coronavirus-Fälle weiter deutlich an. Laut Robert Koch-Institut sind es nun mehr als 1.100 hierzulande. Auch aus Deutschland werden die ersten Todesfälle gemeldet. Die aktuelle Einschätzung von Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité, sehen Sie oben im Video oder hier.

 

21.50 Uhr: Italien weitet Sperrmaßnahmen auf das ganze Land aus

Die italienische Regierung weitet Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der Coronavirus-Krise auf das ganze Land aus. Das sagte Premierminister Giuseppe Conte. Er rief am Montagabend dazu auf, landesweit auf Reisen zu verzichten. Außerdem kündigte er ein Versammlungsverbot an, das am Dienstag durch ein Dekret in Kraft gesetzt werden soll.

21.44 Uhr: Mehrere US-Politiker in Quarantäne – zwei waren direkt in Kontakt mit Trump

Im Zuge des sich verbreitenden Coronavirus in den Vereinigten Staaten haben sich mehrere hochrangige US-Politiker in Quarantäne begeben, nachdem sie mit möglichen Infizierten in Kontakt standen. Zwei der Politiker hatten zuletzt noch Kontakt zum US-Präsidenten Donald Trump: Der republikanische Kongressabgeordnete Doug Collins ist auf einem Foto vom 6. März abgebildet, wie er Trump die Hand schüttelt. Der ebenfalls in Quarantäne befindliche republikanische Abgeordnete Matt Gaetz sei zuletzt an Bord der Air Force One mit dem Präsidenten gereist, berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf das Weiße Haus.

Auch der republikanische US-Senator Ted Cruz begab sich freiwillig in Quarantäne, weil er vor mehr als einer Woche einem späteren Covid-19-Patienten bei einer Konferenz die Hand geschüttelt habe – ebenso wie der republikanische Kongressabgeordnete Paul Gosar aus Arizona, der angab, vorerst zuhause bleiben zu wollen. US-Präsident Donald Trump hatte sich zuletzt demonstrativ gelassen gegeben. Noch am Montag schüttelte er Unterstützern die Hände.

21.05 Uhr: Landkreis in Brandenburg relativiert Quarantäne-Angaben

Nach dem Coronavirus-Verdacht in Neustadt/Dosse in Brandenburg befinden sich nach aktuellen Schätzungen bis zu 2.250 Menschen in häuslicher Quarantäne. Das teilte der Landkreis Ostprignitz-Ruppin am Abend mit. Die isolierten Menschen sind demnach über mehrere Landkreise Brandenburgs und weitere Bundesländer verteilt. Der Landkreis distanzierte sich damit zugleich von zuvor genannten deutlich höheren Zahlen. Der Amtsdirektor der Kleinstadt hatte von 4.000 bis 5.000 Menschen in häuslicher Quarantäne gesprochen.

19.40 Uhr: Bundestag schließt Reichstagskuppel 

Als Reaktion auf die Corona-Epidemie schließt der Bundestag von Dienstag an die Reichstagskuppel und die Dachterrasse für Besucher. Das teilte die Pressestelle des Bundestages nach Beratungen von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mit den Parlamentarischen Geschäftsführern der Fraktionen mit. Über weitere mögliche Maßnahmen soll im Rahmen einer fortlaufenden Risikobewertung entschieden werden.

19.33 Uhr: EU-Staats- und Regierungschefs konferieren per Video

Die Staats- und Regierungschefs der EU beraten am Dienstagnachmittag per Videokonferenz über ein koordiniertes Vorgehen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. EU-Ratspräsident Charles Michel hatte die digitale Zusammenkunft anberaumt. 

19.28 Uhr: Italien schließt alle Skiorte

Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in Norditalien hat die italienische Regierung die Schließung aller Skiorte des Landes beschlossen. Auf Anweisung des Zivilschutzes würden alle Skiorte ab Dienstagmorgen geschlossen, sagte der Minister für regionale Angelegenheiten, Francesco Boccia. Nach Angaben des Zivilschutzes erhöhte sich die Zahl der Todesopfer in Italien binnen 24 Stunden um 97 auf insgesamt 463.

19.21 Uhr: Bayern will Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen untersagen

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus will die bayerische Staatsregierung Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Gästen zunächst bis Karfreitag untersagen. Darauf habe sich der schwarz-orange Koalitionsausschuss am Montag in München geeinigt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Zuvor hatte die “Augsburger Allgemeine” berichtet.

19.03 Uhr: Heinsberg: Keine Kinder oder Jugendliche in Klinik

Wegen der Coronavirus-Infektion sind im besonders betroffenen Kreis Heinsberg 15 Menschen in stationärer Behandlung, darunter keine Kinder oder Jugendlichen. Betroffen seien vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen, sagte der Heinsberger Landrat Stephan Pusch bei einer Pressekonferenz. Fünf der Patienten würden auf der Intensivstation behandelt. Der Frau eines schwer erkrankten Mannes aus Gangelt gehe es besser, er selbst sei noch in einem kritischen Zustand. Insgesamt seien im Kreis bis zum Abend 323 Infektionen nachgewiesen worden.

18.25 Uhr: Seehofer bleibt zur Sicherheit in Ingolstadt

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist zu Beginn der Woche nicht nach Berlin gekommen, weil ein Teilnehmer des EU-Innenministertreffens vergangene Woche in Brüssel Kontakt zu einem Coronavirus-Infizierten gehabt haben soll. Der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Steve Alter, sagte , Seehofer und alle Mitglieder der deutschen Delegation seien nach der Reise negativ auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Man wolle jedoch auch das Testergebnis der Kontaktperson noch abwarten.

Der Bundesinnenminister bleibe deshalb vorerst an seinem Wohnort in Ingolstadt, so Alter. Die Innenminister der EU hatten am vergangenen Mittwoch bei einem Sondertreffen in Brüssel über die angespannte Lage an der türkisch-griechischen Grenze beraten.

18.02 Uhr: Mehr als 70 Prozent der Coronavirus-Patienten in China wieder gesund

In China sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 70 Prozent der Coronavirus-Patienten bereits wieder gesund. Von den mehr als 80.000 Erkrankten in China hätten mehr als 70 Prozent die Krankenhäuser wieder verlassen können, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag in Genf. Die Volksrepublik sei auf dem Weg, “die Epidemie unter Kontrolle zu bringen”.

17.47 Uhr: WHO-Chef hält Risiko einer Coronavirus-Pandemie für “sehr real”

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht wegen der Ausbreitung des Coronavirus jetzt die Gefahr einer Pandemie. “Da das Coronavirus in so vielen Ländern angekommen ist, ist die Gefahr einer Pandemie sehr real geworden”, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. “Aber es wäre die erste Pandemie in der Geschichte, die kontrolliert werden kann”, fügte er hinzu. Die Eindämmungsmaßnahmen zahlreicher Regierungen seien wichtig und richtig, um so viele Menschen wie möglich vor einer Ansteckung zu schützen. “Es gibt viele Beispiele von Ländern, die gezeigt haben, dass die Maßnahmen helfen.”

Es gibt keine offiziellen Kriterien der WHO, ab wann ein Krankheitsgeschehen als Pandemie einzuordnen ist. Landläufig wird darunter eine Krankheit verstanden, die sich unkontrolliert über Kontinente hinweg ausbreitet. “Ob wir jetzt von Pandemie reden oder nicht: Die Spielregel ist, dass man nie aufgeben darf”, sagte Tedros.

17.41 Uhr: Bei Erkältung Krankschreibung ohne Arztbesuch für bis zu sieben Tage

Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege können sich nun nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt bis zu sieben Tage krankschreiben lassen – zur Entlastung der Ärzte in der Coronavirus-Krise. Patienten müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung in Berlin verständigt, wie beide Seiten mitteilten.

Die Regelung gilt für Patienten, die keine schwere Symptomatik vorweisen oder offizielle Kriterien für einen Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus erfüllen. Diese Vereinbarung gelte ab sofort und zunächst für vier Wochen.

17.28 Uhr: China kehrt allmählich zur Normalität zurück

Während die Zahlen der Corona-Infizierten weltweit weiter steigen, macht China nach wochenlangem Kampf gegen die Epidemie erste Schritte Richtung Normalität: Im Ursprungsland der Krise wurde die Mehrzahl der provisorischen Krankenhäuser zur Behandlung von Erkrankten in der Millionenstadt Wuhan wegen mangelnden Bedarfs wieder geschlossen. Der schwedische Möbelriese Ikea nahm nach eigenen Angaben am Montag den Betrieb in seinen landesweit 16 Filialen wieder auf. Auch Schulen sollen in einigen Regionen in dieser Woche nach mehr als einem Monat wieder öffnen.

Die sich anscheinend langsam entspannende Lage spiegelt den Abwärtstrend bei der Zahl der offiziell registrierten Neuinfektionen in der Volksrepublik wider. Diese sank am Montag auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Veröffentlichung der Zahlen im Januar. Wie der Gesundheitsausschuss der Regierung in Peking mitteilte, wurden seit dem Vortag in ganz Festlandchina nur 40 weitere Ansteckungsfälle nachgewiesen. Weitere 22 Menschen starben an der Infektion, auch dies eine im Vergleich zu früheren Wochen niedrige Zahl.

Die allermeisten der seit Sonntag neu registrierten Ansteckungs- und Todesfälle traten den offiziellen Angaben zufolge in der zentralchinesischen Provinz Hubei auf, welche die Behörden seit Ende Januar weitgehend von der Außenwelt abgeschottet halten. Ein hochrangiger chinesischer Regierungsvertreter hatte bereits am Freitag angedeutet, dass die Abriegelung von Hubei möglicherweise schon bald beendet werden könnte. Die Abschottungsmaßnahmen betreffen rund 56 Millionen Menschen.

In der Provinzhauptstadt Wuhan waren wegen des Virus 16 provisorische Krankenhäuser neu errichtet worden. Von ihnen wurden 14 bereits wieder geschlossen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Nach Angaben der Provinzregierung sind in Wuhan fast 31.000 in den Hospitälern behandelte Corona-Patienten genesen und entlassen worden.

17.16 Uhr: Bundestag schränkt Besuche wegen des Coronavirus ein

Der Bundestag schränkt wegen der Ausbreitung des Coronavirus Besuche in den Parlamentsgebäuden ein. Die bei Touristen beliebte Reichstagskuppel bleibt bereits ab Dienstag für Besucher geschlossen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Parlamentskreisen. Künftig sollen zudem die Abgeordneten keine Besuchergruppen mehr empfangen dürfen.

Nach Angaben des Redaktionsetzwerkes Deutschland und des Berliner “Tagesspiegel” sollen Besuchergruppen ab kommender Woche nicht mehr in den Bundestag kommen. Dem “Tagesspiegel” zufolge fasste das Parlamentspräsidium am Montagnachmittag einen entsprechenden Beschluss. Der aktuelle Sitzungsbetrieb sei davon aber zunächst nicht betroffen, hieß es demnach. Plenum und Ausschüsse sollten nach wie vor tagen.

Weitere Entscheidungen wolle die “Ad-hoc-Gruppe” aus Bundestagspräsidium und den Ersten Parlamentarischen Geschäftsführern, die in der vergangenen Woche eingesetzt worden sei, von der aktuellen Entwicklung abhängig machen.

17.07 Uhr: Bundesinstitut sieht bis Herbst keine Medikamentenengpässe

Der Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, Karl Broich, sieht keine Lieferengpässe für Medikamente in Deutschland bis zum Herbst. “Für uns war es sehr schnell klar, dass die Arzneimittelproduktion im Bereich Hubei, die jetzt zum Erliegen gekommen ist, für uns in Deutschland und Europa markttechnisch überhaupt keine Bedeutung spielt”, sagte Broich in Berlin mit Blick auf den Ausbruch des Coronavirus in der chinesischen Provinz Hubei. “Aktuell haben wir keine Hinweise darauf, dass wir in gravierendere Lieferengpass-Probleme hineinlaufen werden. Bis zum Herbst sind wir guter Dinge”, fügte er hinzu.

Hintergrund ist die Debatte, dass der Coronavirus-Ausbruch in China weltweit die Lieferketten für medizinische Grundstoffe zum Erliegen bringen könnte. Man habe aber die Information, dass die Produktion in China wieder angelaufen sei, sagte Broich. Allerdings knüpfte er die Analyse an die Bedingung, dass sich das Coronavirus nicht abrupt in Deutschland ausbreite und nicht plötzlich in großem Maße Antibiotika benötigt würden.

16.35 Uhr: Zwei Covid-19-Patienten in Deutschland gestorben

In Deutschland sind erstmals im Zusammenhang mit dem Coronavirus zwei Menschen gestorben. Es handele sich um eine Person in Heinsberg und eine in Essen, teilte das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium mit.

In Essen handelt es sich bei der Toten um eine 89-jährige Frau, bei der das Virus am vergangenen Dienstag festgestellt worden sei. Der Allgemeinzustand der Patientin sei zum Zeitpunkt der stationären Aufnahme bereits stark eingeschränkt gewesen. Der gesundheitliche Zustand der Patientin habe sich weiter verschlechtert, gegen Mittag sei sie dann an einer Lungenentzündung in Folge einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben.

Am Abend will der Landrat von Heinsberg in einer Pressekonferenz weitere Details zum Todesfall in Heinsberg bekannt geben.

16.20 Uhr: EU-Parlament wird in der Sitzungswoche nur einen Tag tagen

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wird die Plenarsitzung des Europäischen Parlaments diese Woche auf einen Tag verkürzt. Dies entschied das Parlamentspräsidium am Montagnachmittag, wie mehrere Quellen der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel bestätigten. Demnach werde das Parlament nur am Dienstag zu dringenden Tagesordnungspunkten diskutieren. Abstimmungen werde es nicht geben.

Auf der Agenda für Dienstag standen demnach Debatten über die Lage an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei, der gescheiterte EU-Sondergipfel zum Haushalt sowie das Vorgehen der EU-Staaten gegen das Coronavirus.

Die Sitzung sollte am Montag regulär von Parlamentspräsident David Sassoli eröffnet werden. Mehrere politische Gruppen hatten zuvor eine komplette Absage der Plenarwoche gefordert. Die reguläre Sitzung des Europaparlaments war vergangene Woche vom französischen Straßburg nach Brüssel verlegt worden.

16.15 Uhr: Kindergarten gehen Desinfektionsmittel aus – Schließung droht

Die erhöhte Nachfrage nach Desinfektionsmitteln infolge des Coronavirus führt zu Engpässen: Nun droht einem Trierer Kindergarten die vorübergehende Schließung, weil die notwendigen Desinfektionsmittel vergriffen sind. “Wenn wir keine Belieferung bekommen, reichen unsere Mittel noch bis Freitag”, sagte die Leiterin der Einrichtung, Inge Wanken, in Trier. Danach könne sie die erforderlichen hygienischen Standards nicht mehr gewährleisten. “Dann werden wir am Montag schließen”, sagte Wanken.

In der Kindertagesstätte werden rund 30 Kinder von 0 bis drei Jahren betreut. Derzeit seien in der Einrichtung acht Kinder an einer Magen-Darm-Infektion erkrankt, ebenso zwei Mitarbeiter. “Das ist nichts Ungewöhnliches für diese Zeit”, sagte Wanken. Aber da sei das Desinfektionsmittel besonders wichtig. “Ich möchte die anderen Kinder und Mitarbeiter nicht in Gefahr bringen, auch daran zu erkranken”, sagte Wanken.

Über eine mögliche Schließung der Einrichtung habe sie am Montag die Eltern informiert. Das Gesundheitsamt habe ihr zu dem Schritt geraten, falls sie keine Desinfektionsmittel mehr erhalte. Wanken sagte, ihr Kindergarten sei kein Einzelfall. “Ich habe auch von anderen gehört, dass sie seit Wochen nichts mehr kriegen.”

16.14 Uhr: Klinikbetrieb geht trotz Infektion eines Arztes weiter

Nachdem sich ein sächsischer Arzt des Krankenhauses Zerbst nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hat, soll der Klinikbetrieb aufrechterhalten bleiben. Das Personal werde nun durchgehend Mund-Nase-Schutz tragen, sagte der stellvertretende Landrat und Gesundheitsdezernent des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, Bernhard Böddeker, in Köthen.

Direkte Kontaktpersonen würden täglich getestet. Patienten, die direkten Kontakt zu dem Arzt hatten, würden im Krankenhaus isoliert oder unter häusliche Quarantäne gestellt, wenn das möglich sei. Den anderen Patienten werde geraten, ihre Kontakte zu reduzieren. Neue Patienten werden derzeit nicht aufgenommen, die Notaufnahme ist geschlossen und es gilt eine Besuchssperre. Die Anordnung gelte zunächst bis Dienstag, dann werde neu entschieden, sagte Böddeker.

Das Krankenhaus in Zerbst hat den Angaben des Landkreises zufolge derzeit 75 Patienten und verfügt über 175 Betten. Dort arbeiten rund 200 Menschen. Es solle möglichst wenig Personal ausgetauscht werden, sagte Böddeker. Der Gesundheitsdezernent zeigte sich optimistisch, dass die Ansteckungsgefahr angesichts der ohnehin geltenden Hygienemaßnahmen in der Klinik gering ist.

Der Arzt war positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden. Er war vor einer Woche aus dem als Risikogebiet eingestuften Südtirol zurückgekehrt und hatte laut Landkreis fünf Tage weiter im Krankenhaus gearbeitet, bis er sich testen ließ. Inzwischen sei er in Sachsen in häuslicher Quarantäne und werde vom zuständigen Gesundheitsamt betreut.

15.57 Uhr: Coronavirus-Verdacht: Bis zu 5.000 Menschen in Brandenburg isoliert

Nach einem Coronavirus-Verdacht an einer Brandenburger Schule befinden sich 4.000 bis 5.000 Menschen in häuslicher Quarantäne. Das sagte der Amtsdirektor der Kleinstadt Neustadt/Dosse, Dieter Fuchs, am Montag der dpa. Zuvor hatte der rbb berichtet.

Lehrer einer Gesamtschule in Neustadt an der Dosse hatten Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Berlinerin. Daraufhin ordnete das Gesundheitsamt die häusliche Isolation an. Das betrifft laut Behörde die Schüler der Gesamtschule, Lehrer, Verwaltungsmitarbeiter und die Angehörigen. An der Schule lernen Schüler aus dem gesamten Bundesgebiet und der Region. Eine ganz konkrete Zahl von Menschen in häuslicher Isolation konnte Amtsdirektor Fuchs zunächst nicht nennen.

Der Landkreis wollte die Zahl von bis zu 5.000 Menschen nicht bestätigen. Derzeit seien noch keine zuverlässigen Erhebungen möglich, sagte ein Sprecher. Die Schule mit angegliederter Grund- und Förderschule wird von insgesamt 730 Schülerinnen und Schülern aus dem gesamten Bundesgebiet und der Region besucht.

15.22 Uhr: Biochemiker: Die Entwicklung des Impfstoffes kommt gut voran

Noch im März wird in den USA nach Angaben des Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, die erste klinische Testphase für ein Coronavirus-Medikament starten. Ein Mittel könnte in einigen Monaten zur Verfügung stehen. Weltweit hätten 35 Forschungs-Plattformen mittlerweile ihre Arbeit auf die Entwicklung eines Medikamentes gegen das Coronavirus umgestellt. Das sagte Cichutek bei einer Pressekonferenz im Bundesforschungsministerium.

Bis es einen Impfstoff gebe, dauere es aber bis 2021, sagt Cichutek. Auch die Zulassung werde noch einmal Zeit beanspruchen. Gleichzeitig betonte Cichutek, dass die Zulassung prioritär behandelt werde und von daher schneller vonstatten gehen könne als üblich. Trotzdem bleibe Sorgfalt bei dem Prozess die oberste Priorität.

Das Paul-Ehrlich-Institut, dem Cichutek vorsteht, ist das deutsche Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel.

15.17 Uhr: Mehrere Tote bei Gefängnisaufständen in Italien

Bei den Protesten in zahlreichen italienischen Gefängnissen sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. In Modena seien sechs Häftlinge gestorben, mehrere wurden schwer verletzt, wie Medienunter Berufung auf die Gefängnisverwaltung berichteten. Mehr als 50 hätten dort versucht, zu fliehen. Die Gewerkschaft der Gefängnispolizei sprach von Aufständen in 27 Haftanstalten im ganzen Land.

Medien zeigten Videos von einem Aufstand in einem Gefängnis in Mailand. Zu sehen ist, wie Häftlinge auf einem Dach stehen und “Freiheit” skandieren. In dem Gebäude brennt es. In der Stadt Foggia sollen mehrere Häftlinge geflüchtet sein. Laut Gesundheitsbehörde der Region Latium gab es auch im großen römischen Gefängnis Rebibbia Aufstände.

Grund für die Proteste seien Maßnahmen gegen das Coronavirus, sagte Susanna Marietti von der Organisation Antigone, die sich für die Rechte von Gefangenen einsetzt. Dabei seien Besuche in Gefängnissen ausgesetzt worden. Sportliche und kulturelle Aktivitäten seien ausgesetzt worden. “Die Häftlinge waren dann nur in ihren Zellen und es gab keine Kommunikation über die gesamte Lage.” Von einer Haftanstalt im Land hätten sich die Proteste dann fortgesetzt. Unklar sei, ob die Häftlinge in Modena an einer Überdosis von Medikamenten gestorben seien.

14.48 Uhr: Merkel setzt beim Kampf gegen das Coronavirus auf Zeit

Kanzlerin Angela Merkel fordert einen entschlossenen Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Keine Maßnahme sei vergebens, weil es vor allem darum gehe, das Tempo der Ausbreitung zu verlangsamen, sagt Merkel bei einem deutsch-griechischen Wirtschaftsforum in Berlin. Dies kaufe Zeit für die medizinische Forschung und die Vorbereitung des Gesundheitssystems auf den kommenden Winter, wenn eine schnellere Ausbreitung zu erwarten sei.

14.44 Uhr: Kurssturz an der Wall Street – Handel unterbrochen

An der New Yorker Wall Street ist der Dow-Jones-Index zu Handelsbeginn am Montag um 7,2 Prozent eingebrochen. Der Handel am weltweit wichtigsten Börsenplatz wurde daraufhin unterbrochen. Mehr zu der Lage erfahren Sie hier.

14.43 Uhr: Frankreich verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen

Worüber Deutschland noch diskutiert, das hat Frankreich bereits umgesetzt: Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die Regierung in Paris alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Deshalb soll unter anderem das Champions-League-Achtelfinalspiel zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund am Mittwoch vor leeren Rängen stattfinden.

Das Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern gilt in Frankreich ab sofort und landesweit, wie Gesundheitsminister Olivier Véran am Sonntagabend nach einem Krisentreffen mit Präsident Emmanuel Macron im Elysée-Palast verkündete. Es betrifft Veranstaltungen sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen.

14.42 Uhr: Spahn will weiterhin auf Schulschließungen verzichten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat seine Empfehlung wiederholt, alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen abzusagen. Er ermunterte auch dazu, Bundesliga-Spiele abzusagen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass die letzte Entscheidung über eine solche Maßnahme immer bei lokalen Behörden liege.

Außerdem wiederholte Spahn, dass bislang keine pauschalen Kita- und Schulschließungen geplant seien. Es sei wichtig abzuwägen, welche Einschränkungen im Alltag zumutbar seien: So sei es beispielsweise einfacher, nicht mehr auf Konzerte zu gehen, als auf den Weg zur Arbeit zu verzichten, so Spahn. Er erinnerte auch daran, dass Kita- und Schulschließungen weitere Auswirkungen haben könnten: Es sei möglich, dass ein solcher Schritt Berufstätige wie Ärzte und Pflegepersonal einschränke, die nicht mehr arbeiten könnten, wenn die Kinderbetreuung wegfalle.

Das oberste Ziel der Maßnahmen sei es, die Ausbreitung des Coronavirus möglichst stark zu verlangsamen, sagte Spahn. Nur so sei es zu gewährleisten, dass sich das Gesundheitssystem insbesondere um intensive Fälle angemessen kümmern könnte. Auf Nachfrage sagte Spahn, dass er davon ausgehe, dass die Maßnahmen für mehrere Monate andauern könnten.

14.35 Uhr: Neue “Drive-in”-Teststationen für Coronavirus öffnen in Esslingen

Bürger des Landkreises Esslingen in Baden-Württemberg können sich ab sofort aus dem Auto heraus testen lassen, wenn sie Sorge vor einer Infektion mit dem Coronavirus haben. Zwei “Drive-in”-Teststationen haben am Montag ihren Betrieb aufgenommen. “Man bleibt einfach im Auto sitzen und kurbelt das Fenster runter”, sagte der Leiter des Landratsamts, Peter Keck, in Nürtingen. Ärzte und Helfer in Schutzkleidung nehmen am Wagen einen Abstrich von Mund und Nase. Voraussetzung sei, dass sich der Bürger in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat und Krankheitszeichen aufweist.

“Wir schicken die Proben einem Labor in Karlsruhe”, erklärte Gesundheitsdezernent Christian Baron. Die Ergebnisse seien nach 24 bis 48 Stunden da. Bis dahin sollen die Betroffenen zu Hause bleiben. “Wir informieren die Bürger telefonisch über das Ergebnis”, erklärte Baron weiter. Wenn das Ergebnis positiv ausgefallen sei, mache sich das Gesundheitsamt daran, die Kontaktpersonen des Infizierten zu ermitteln, erläuterte Keck.

Der Test selbst soll etwa fünf Minuten dauern. Voraussetzung dafür ist eine telefonische Diagnose von einem Hausarzt. An jeder Station könnten pro Tag etwa hundert Menschen untersucht werden. “Unser Landkreis ist stark vom Coronavirus betroffen”, sagte Baron. Mittlerweile gebe es 22 Fälle.

14.32 Uhr: US-Leitindex Dow Jones fällt zur Eröffnung um 7,1 Prozent

Der Ölpreis-Kollaps schürt die Furcht vor einer Pleitewelle in der US-Ölindustrie. Zusammen mit der Verunsicherung über die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie brockte dies dem US-Standardwerteindex Dow Jones einen Eröffnungsverlust von 7,1 Prozent auf 24.026,41 Punkte ein. Das ist der größte Kursrutsch seit zehn Jahren.

13.47 Uhr: Virologe Drosten glaubt nicht, dass Epidemie durch Sommer zu bremsen ist

Neue Modellrechnungen aus den USA legen nahe, dass sich das Coronavirus durch wärmere Temperaturen nicht so einfach aufhalten lässt wie andere Viren. Das sagte der Virologe Christian Drosten in der Bundespressekonferenz. “Wir müssen damit rechnen, dass wir direkt in eine Epidemiewelle hineinlaufen werden”, so Drosten. Die wärmere Jahreszeit könnte zwar eine geringe Eindämmung des Virus mit sich bringen, diese würde jedoch nicht so hoch ausfallen, wie man es gehofft hätte.

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts, sprach auf der Pressekonferenz in Hinblick auf das Coronavirus von einer “ernsten Lage”, die sich zuspitzen könnte. Die Fallzahlen in Deutschland hätten sich seit Freitag mehr als verdoppelt. Er gehe davon aus, dass es in Deutschland künftig zu Todesfällen durch Covid-19 kommen würde. Wieler appellierte an die Bevölkerung, sich an die vorgegebenen Regelungen zu halten, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Dazu gehöre auch, persönliche Kontakte zu reduzieren und auf Reisen zu verzichten, die nicht unbedingt notwendig seien.

13.23 Uhr: Bundeselternrat sieht Hygienemängel in Schulen

Der Vorsitzende des Bundeselternrats sieht großflächige Schulschließungen wegen des Coronavirus derzeit skeptisch. “Wir müssen aufpassen, wir müssen Hygienemaßnahmen einhalten”, sagte Stephan Wassmuth am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Wenn es Infektionsketten gebe, müsse man sicherlich über Schließungen nachdenken, aber es sollten nicht auf Verdacht Schulen geschlossen werden. Außerdem gebe es ohnehin schon Stundenausfälle. “Es gibt viel Unsicherheit”, sagte Wassmuth mit Blick auf die Eltern. Er warnte aber vor einer Panik vor dem neuartigen Virus.

12.45 Uhr: Schüler und Lehrer kommen mit Coronavirus-Infektion von Schulfahrt zurück

Nach der Rückkehr von einer Schulfahrt in Südtirol sind bei einem 16-jährigen Schüler aus Steinfurt und seinem Lehrer Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Beide zeigen nach Angaben des Kreises Steinfurt nur leichte Symptome. Alle 106 Schüler und zehn Lehrer der zehnten Jahrgangsstufe eines Gymnasiums waren vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt worden. Sie waren am Freitag mit mehreren Bussen ins Münsterland zurückgekehrt. Einige wenige Schüler aus der Gruppe, die typische Symptome gezeigt hätten, seien getestet worden und warten noch auf ihre Ergebnisse, sagte eine Sprecherin.

12.43 Uhr: WM-Qualifikationsspiele in Asien werden verschoben

Wegen der Coronavirus-Epidemie werden in Asien die anstehenden Qualifikationsspiele zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar verschoben. Das gab der Weltverband Fifa bekannt.

Die eigentlich vom 23. bis 31. März sowie vom 1. bis 9. Juni angesetzten Partien werden zu einem späteren Termin nachgeholt, Einzelheiten werden die Fifa und die Asiatische Konföderation AFC zu einem späteren Zeitpunkt regeln.

Allerdings könnte es abweichend von der grundsätzlichen Regelung auch Ausnahmen geben. Zur Unterstützung der betroffenen Mitgliedsverbände dürften die Qualifikationsspiele ausgetragen werden, sofern die Sicherheit aller beteiligten Personen gemäß den vorgegebenen Standards gewährleistet sei, hieß es in einer Mitteilung. Außerdem müssten dafür die Mitgliedsverbände der beteiligten Teams zustimmen und sowohl die Fifa als auch die AFC ihre Erlaubnis erteilen.

Zudem teilte die Fifa mit, dass die AFC-Futsalmeisterschaft 2020 in Turkmenistan in den August verschoben wurde. Das Entscheidungsspiel zwischen Südkorea und China zur Qualifikation für die Olympischen Spiele in Japan soll zwischen dem 1. und 10. Juni ausgetragen werden.

12.41 Uhr: Niedersachsen meldet 35 Coronavirus-Infektionen

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Niedersachsen ist erneut gestiegen. Nach 33 Fällen am Sonntagabend stieg die Zahl der nachweislich Infizierten bis zum Montagvormittag auf 35, wie das Gesundheitsministerium in Hannover online bekannt gab. Die beiden neuen Fälle wurden im Landkreis Stade registriert, dort gibt es insgesamt sieben Fälle.

Nach Angaben des Landkreises wurden seit Freitag bei 76 Kontaktpersonen eines an Covid-19 erkrankten Gymnasiallehrers Abstriche gemacht. Die neuen Patienten seien aus dessen privatem Umfeld. Eine Kindertagesstätte in Stade wurde wegen dreier Verdachtsfälle bis Dienstag geschlossen.

12.39 Uhr: Olympisches Feuer soll ohne Zuschauer entzündet werden

Die Zeremonie zur Entzündung des Olympischen Feuers wird am Donnerstag ohne Zuschauer abgehalten. Das teilte das Olympische Komitee Griechenlands mit. Die Fackel wird traditionell im antiken Olympia entzündet. Austragungsort der Olympischen Sommerspiele ist in diesem Jahr Tokio.

12.36 Uhr: Die Union verzögert den Soli-Abbau – wegen Coronavirus

Die Corona-Epidemie droht der deutschen Wirtschaft einen empfindlichen Dämpfer zu versetzen. In der vergangenen Nacht berieten die Spitzen der großen Koalition im Kanzleramt über mögliche Entlastungen für Unternehmen und Bürger. Bei vielen Maßnahmen waren sich die Parteien schnell einig – doch die Frage um den Abbau des Solidaritätszuschlag sorgte für Streit. Weitere Details zu dem Konflikt lesen Sie hier.

12.13 Uhr: Nach wochenlanger Quarantäne: Nordkorea fliegt Ausländer aus

Nach wochenlanger Zwangsquarantäne in Nordkorea haben Dutzende Ausländer das abgeschottete Land verlassen. Die Quarantäne war Teil der Maßnahmen Nordkoreas, eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern. Etwa 80 Menschen seien mit einem Flugzeug der nordkoreanischen Staatslinie Air Koryo nach Wladiwostok im äußersten Osten Russlands ausgeflogen worden, schrieb die russische Botschaft in Pjöngjang auf ihrer Facebook-Seite.

Unter den Insassen seien auch diplomatische Vertreter Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz gewesen, die vorübergehend ihre Arbeit in Pjöngjang eingestellt hätten, sowie polnische, rumänische, mongolische, ägyptische Diplomaten und ihre Familien.

Nordkoreas Staatsmedien hatten am Freitag berichtet, 221 von 380 Ausländern, die unter “strenger medizinischer Aufsicht” gestanden hätten, seien aus der Quarantäne entlassen worden.

Ende Februar hatte es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin geheißen, die Botschaft in Nordkorea werde vorübergehend geschlossen und das Personal bei nächster Gelegenheit befristet abgezogen. Grund war die massiv beschränkte Bewegungsfreiheit der Diplomaten, die auf dem Botschaftsgelände unter Quarantäne standen. Es sei keinerlei Ein- und Ausreise nach Nordkorea möglich, hieß es zuletzt.

Nordkorea hatte im Februar die Land-, Zug- und Flugverbindungen ins Ausland eingestellt – auch für Diplomaten. Bisher wurde aus Nordkorea kein SARS-Cov-2-Fall gemeldet.

12.07 Uhr: “Etwas sauer”: Berliner Innensenator kritisiert Gesundheitsminister

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wegen dessen Äußerung zum Coronavirus und einer möglichen Absage von Großveranstaltungen kritisiert.

“Einfach so was in den Raum zu stellen, ist schwierig”, sagte Geisel. Spahn habe seine persönliche Meinung über seine privaten Internetkanäle bekannt gegeben, die Verantwortung überlasse er hingegen anderen. “Aber es gibt keine einheitliche Linie der Bundesregierung. Das hat er sorgfältig vermieden.” Spahn hatte empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen.

Dazu sagte Geisel weiter: “Das ist für eine gute Zusammenarbeit nicht ganz einfach.” Er habe daher “etwas sauer” reagiert. Man werde sorgfältig beurteilen und dann Entscheidungen treffen. “Wie die aussehen, kann ich im Moment noch nicht sagen. Aber ich hätte ganz gerne, dass wir das mit kühlem Kopf machen.”

12.02 Uhr: Kaserne in Köln wegen Coronavirus-Fall geschlossen

Wegen eines Coronavirus-Falls ist die Lüttich-Kaserne in Köln am Montag geschlossen worden. In der Kaserne ist das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr untergebracht. Weitere Details lesen zu der Schließung erfahren Sie hier.

11.59 Uhr: Europäische Zentralbank schickt Mitarbeiter ins Homeoffice

Die Europäische Zentralbank (EZB) schickt ihre Belegschaft testweise ins Homeoffice. Die meisten Beschäftigten arbeiteten am Montag von zu Hause aus, sagte ein EZB-Sprecher. Die Zentralbank habe dafür umfangreiche IT-Kapazitäten. Die Vorsichtsmaßnahme diene als Test für die Infrastruktur, aber auch für die Belegschaft. Der Zutritt zu den EZB-Gebäuden sei aber nicht verboten.

Die Zentralbank bereitet sich damit für den Fall vor, dass ihre rund 3.700 Beschäftigten wegen des Coronavirus zu großen Teilen oder gar nicht in ihren Büros arbeiten können. In diesem Fall muss die IT trotz massenhafter Zugriffe von außen reibungslos funktionieren. Zuvor hatte die “Börsen-Zeitung” über den Test berichtet.

11.55 Uhr: Der erste deutsche Coronavirus-Tote ist ein Feuerwehrmann

Der in Ägypten am Coronavirus gestorbene Deutsche ist ein in Hamburg arbeitender Feuerwehrmann mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein. Das sagte ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde. Der 60-Jährige ist der erste Deutsche, der nachgewiesenermaßen an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenerkrankung Covid-19 gestorben ist. Nach Informationen des “Hamburger Abendblatts” hatte der Mann eine Nilkreuzfahrt mit seiner Frau gemacht. Seine Frau sei bereits nach Hamburg zurückgekehrt.

Nach Angaben des ägyptischen Gesundheitsministeriums starb der Mann am Sonntag in einem Krankenhaus.

11.34 Uhr: Der Iran entlässt Tausende Häftlinge aus Gefängnissen

Der Iran hat nach eigenen Angaben etwa 70.000 Gefangene freigelassen. Dies sei wegen des Coronavirus-Ausbruchs in dem Land geschehen, ist auf dem Nachrichtenportal der iranischen Justiz zu lesen. Es würden auch noch weitere Gefängnisinsassen freigelassen. Ob oder wann sie in die Haftanstalten zurückkehren müssen, wurde nicht ausgeführt.

11.26 Uhr: Weniger Essen für Bedürftige – Tafeln leider unter den Hamsterkäufen

Wegen der zunehmenden Vorratskäufe erhalten die Tafeln deutlich weniger Lebensmittel für Bedürftige. Der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Mehrere Tafeln haben zum Teil deutlich weniger Lebensmittel erhalten.” Brühl führte das auf die Hamsterkäufe zurück. Entsprechend weniger Ware bleibt am Ende, die Supermärkte den Tafeln spenden können.

Laut Brühl mussten die sozialen Einrichtungen daher in den vergangenen Tagen “stark improvisieren und konnten dem und der Einzelnen weniger geben”. Der Verbandschef wies darauf hin, dass sich gerade arme Menschen große Vorratskäufe gar nicht leisten könnten. Er appellierte an die Hamsterkäufer: “Wer merkt, dass er doch zu viele lang haltbare Vorräte gekauft hat, kann sich gerne an die Tafel in seiner Stadt wenden.”

11.15 Uhr: Gates-Stiftung will Coronavirus-Tests für zu Hause auf den Markt bringen

In den kommenden Wochen will ein von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziertes Forschungsprogramm Coronavirus-Testkits entwickeln, mit denen sich Privatpersonen selbst zu Hause testen können. Das geht aus Berichten verschiedener US-Medien hervor. Demnach sollen Betroffene den Test bei sich selbst zu Hause durchführen, indem sie ihre Nase mit einem Teststreifen abwischen. Diesen sollen sie dann an ein Labor senden und nach kurzer Zeit eine Rückmeldung über das Ergebnis erhalten.

Scott Dowell, Leiter der Forschungseinheit der Stiftung, sagte der US-Zeitung “The Seattle Times”, ihr Ziel sei es, Tausende solcher Tests täglich herstellen zu können. Sie arbeiteten auf Hochtouren an dem Projekt, trotzdem sei noch nicht klar, wann die Testkits auf den Markt kämen.

11.06 Uhr: Atemschutz-Schmuggler in Aserbaidschan festgenommen

Die Polizei in der autoritär regierten Südkaukasusrepublik Aserbaidschan hat mehrere Menschen festgenommen, die mehr als eine Million Atemschutzmasken ins Ausland schmuggeln wollten. Dort hätten sie teuer verkauft werden sollen, teilte das Innenministerium in der Hauptstadt Baku mit. Die zehn Festgenommenen hätten die hohe Nachfrage nach solchen Schutzmasken wegen der Coronavirus-Epidemie ausnutzen wollen.

11.03 Uhr: Großveranstaltungen absagen? Niedersachsen will Spahns Empfehlung nicht folgen

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann hält die Absage aller Großevents in Niedersachsen zum jetzigen Zeitpunkt nicht für notwendig. “Bei uns zirkuliert das Virus ja nicht. Das ist etwas anderes als in Norditalien zum Beispiel”, sagte die SPD-Politikerin im Interview mit NDR Info. In Niedersachsen hätten die lokalen Behörden bisher sehr umsichtig entschieden.

So sei die Hannover Messe wegen der großen internationalen Beteiligung abgesagt worden. Die weltgrößte Industrieschau wurde von April auf Juli verschoben. Richtig war laut Reimann auch die kurzfristige Absage eines Schützenballs in Uetze bei Hannover, weil sich ein Aktiver infiziert hatte. Zum Thema Kitas und Schulen in Niedersachsen sagte Reimann: “Ich halte von pauschalen Schließungen nichts.”

10.35 Uhr: Fußball-Zweitligist stoppt Kartenverkauf – was wird aus dem Rheinderby?

Der VfL Bochum hat den Kartenvorverkauf für die kommenden Spiele gestoppt. Der Grund? Die noch nicht final geklärte Situation um Großveranstaltungen mit über 1.000 Besuchern in Nordrhein-Westfalen, so der Verein auf seiner Homepage.

Ob das Bundesliga-Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln an diesem Mittwoch ohne Zuschauer ausgetragen wird, ist weiter unklar. “Die Stadt Mönchengladbach wird im Nachgang des Spiels gegen den BVB und den Entwicklungen am Wochenende auch die anstehende Begegnung gegen Köln bewerten”, erklärte ein Stadtsprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dies werde nun besprochen.

9.45 Uhr: Rumänien streicht Flüge nach Italien 

Rumänien streicht für zwei Wochen sämtliche Flüge von und nach Italien. An den Grenzen würden bislang keine gesonderten Kontrollmaßnahmen ergriffen, sagt Innenminister Marcel Vela. Allerdings müssten sich Personen, die aus Italien, China, Südkorea und dem Iran kämen, für Untersuchungen in Quarantäne begeben. Erwogen wird nach Behördenangaben außerdem die Schließung von Schulen.

9.21 Uhr: “Marsch der Lebenden” wegen Coronavirus verschoben

Der internationale “Marsch der Lebenden” in Auschwitz ist wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Rund 10.000 junge Juden aus aller Welt nehmen alljährlich an dem rund drei Kilometer langen Gedenkmarsch von Auschwitz nach Birkenau teil, dem größten der nationalsozialistischen Vernichtungslager. Die Veranstaltung in Polen war für den 21. April geplant. Für den eigentlichen Termin sei der Marsch abgesagt, es gebe aber Pläne, ihn später im Jahr nachzuholen, teilten die Veranstalter mit.

Shmuel Rosenman, Vorsitzender der Organisation Marsch der Lebenden, sagte, man habe die Entscheidung schweren Herzens getroffen. Weil es sich um eine internationale Veranstaltung mit 110 Delegationen aus aller Welt handele, “tragen wir eine Verantwortung, Vorsichtsmaßnahmen in Übereinstimmung mit den Regeln der Behörden in verschiedenen Ländern zu treffen”.

9.15 Uhr: Chef von Weltärztebund zu Coronavirus: “Wir kriegen das hin!”

Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus sieht der Chef des Weltärztebundes Deutschland gut aufgestellt. “Unser Gesundheitswesen, unsere Prävention, unsere Erkennung dieser Maßnahmen funktioniert. Das deutsche Gesundheitswesen ist hervorragend ausgerichtet”, sagte Frank Ulrich Montgomery am Montag im “ZDF-Morgenmagazin”. “Wir kriegen das hin!”

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen. Diese konkrete Zahl sieht der Verbandschef allerdings eher kritisch: “Ich bin auch persönlich eher bei 100 oder 200.”

Sorgen bereiten Montgomery nach eigenen Angaben zudem die Todeszahlen in Italien. Dort gibt es bereits mehr als 360 Tote und 7.300 Coronavirus-Infektionen. “Die Alterspyramide der italienischen Bevölkerung ist etwas anders, aber ähnlich wie die unsere. Das reicht mir nicht als Erklärung.”

9.05 Uhr: Ausländer in Peking sollten auf Reisen verzichten 

Ein chinesischer Regierungsvertreter ruft Ausländer in Peking dazu auf, auf nicht notwendige Reisen während der Coronavirus-Epidemie zu verzichten.

9 Uhr: Neue Corona-Zahlen für Deutschland

Die Zahl der Infizierten ist in Deutschland auf 1.112 gestiegen. Das gab das Robert Koch-Institut bekannt. Besonders betroffen ist Bayern mit 256 Fällen von Covid-19. In Baden-Württemberg sind es 199 Fälle.

8.35 Uhr: Südtirol beendet Skisaison vorzeitig

Bereits am heutigen Montag sollen die meisten Hotels und Liftanlagen schließen: Südtirol beendet vorzeitig und damit einen Monat vor dem eigentlich geplanten Ende seine Wintersaison. Vorausgegangen war zum einen die Entscheidung der Regierung in Rom, die Lombardei und weitere Provinzen zu Quarantäne-Zonen zu erklären, zum anderen harte Diskussionen unter Hoteliers und Betreibern der Skigebiete.

7.48 Uhr: Italien entscheidet in nächsten Tagen über längere Schulschließung

Die italienische Regierung will in den kommenden Tagen entscheiden, ob die Schulen im Land wegen der Epidemie länger geschlossen bleiben sollen. Derzeit sei nicht geplant, Regionalwahlen zu verschieben, sagt Ministerpräsident Giuseppe Conte der Zeitung “La Repubblica”. Falls nötig, werde die Regierung weitere Maßnahmen ergreifen und die Flexibilität, die in den EU-Haushaltsregeln vorgesehen ist, “vollständig nutzen”.

7.28 Uhr: CDU-Chefin: Neuregelung des Kurzarbeitergeldes wird besonders Tourismusbranche helfen

Die vom Koalitionsausschuss beschlossene Neuregelung des Kurzarbeitergeldes wird nach Angaben von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer vor allem in der besonders betroffenen Tourismus- und Kongressbranche helfen. Die Maßnahmen seien zunächst bis Oktober begrenzt, sagt sie im “ZDF-Morgenmagazin”. Im Laufe des Jahres werde man sehen, wie sich die Lage entwickele und wo dauerhaft geholfen werden müsse. Jetzt gehe es darum, Unternehmen in einer akuten Krise zu unterstützen.

7.10 Uhr: US-Senator Ted Cruz isoliert sich nach Kontakt mit Corona-Patient 

Der republikanische US-Senator Ted Cruz hat sich nach einem kurzen Kontakt mit einem Covid-19-Patienten in freiwillige Quarantäne begeben. Er habe der Person vor zehn Tagen bei einer Veranstaltung mit konservativen Aktivisten nahe Washington die Hand geschüttelt und sich kurz mit ihr unterhalten, teilte der Senator für Texas in der Nacht zu Montag bei Twitter mit. Die betroffene Person sei positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden und zeige Symptome der Lungenerkrankung.

Dennoch sei die Chance, dass auch er infiziert worden sei, “extrem niedrig”, schrieb Cruz weiter. Die Begegnung sei kurz gewesen, und er fühle sich “gut und gesund”. Seine vorübergehende Isolierung sei nur eine Vorsichtsmaßnahme. Er werde zu Hause in Texas bleiben, bis 14 Tage seit der Begegnung vergangen seien.

6.28 Uhr: Deutschland und Frankreich schließen vorübergehend Botschaften in Nordkorea

Deutschland und Frankreich schließen nach britischen Angaben wegen der Coronavirus-Epidemie vorübergehend ihre Vertretungen in Nordkorea. Es sei schade, dass man sich von den Kollegen der deutschen Botschaft und des französischen Büros verabschieden müsse, schreibt der britische Botschafter in Nordkorea, Colin Crooks, auf Twitter. “Die britische Botschaft bleibt offen.” Deutschland hat eine Botschaft, Frankreich nur ein Büro, da es keine formalen diplomatischen Beziehungen zu Nordkorea unterhält.

5.04 Uhr: Niedrigste Zahl von Corona-Neuinfektionen in China seit Beginn der Bilanzen 

Die Zahl der offiziell registrierten Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus in China ist auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Veröffentlichung dieser Zahlen im Januar gesunken. Wie der Gesundheitsausschuss der Regierung in Peking am Montag mitteilte, wurden seit dem Vortag in ganz Festlandchina nur 40 weitere Ansteckungsfälle nachgewiesen. Weitere 22 Menschen starben an der Infektion, auch dies eine im Vergleich zu früheren Wochen niedrige Zahl.

3.50 Uhr: Zahl neuer Coronavirus-Infektionen in Südkorea weiter rückläufig

Nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 in Südkorea mehren sich die Anzeichen für einen langsameren Anstieg bei den Infizierungsfällen. Am Sonntag seien 248 neue Infektionsfälle mit dem Virus SARS-CoV-2 erfasst worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Montag mit. Die Gesamtzahl stieg auf 7.382. Die Zahl der bisherigen Todesfälle, die mit dem neuartigen Coronavirus in Verbindung gebracht werden, wurde mit 51 angegeben.

Premierminister Chung Sye Kyun äußerte sich laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap vorsichtig optimistisch, die Verbreitung des Virus weiter eingrenzen zu können. Es gebe Hoffnung, “dass wir uns in naher Zukunft dem Wendepunkt nähern”, wurde Chung zitiert.

Die Fallzahlen vom Sonntag und Samstag lagen deutlich unter den nachgewiesenen Fällen in den Tagen davor. Am Samstag hatten die Behörden 367 Infizierungen gemeldet. Es war das erste Mal seit dem 26. Februar, dass weniger als 400 neue Fälle an einem Tag diagnostiziert wurden.

Als ein Grund für die Verlangsamung werden in Südkorea die Virustests unter den mehr als 200.000 Anhängern der christlichen Sekte Shincheonji-Kirche Jesu angenommen. Die Sekte steht im Mittelpunkt des Ausbruchs. Etwa 60 Prozent der Infektionsfälle werden mit Anhängern der Sekte in der südöstlichen Millionen-Stadt Daegu in Verbindung gebracht. Die Mehrzahl der neu erfassten Fälle vom Wochenende konzentrierte sich erneut auf Daegu und die umliegende Region.

3.35 Uhr: Koalition einigt sich wegen des Coronavirus auf Erleichterungen für Kurzarbeit 

Zur Eindämmung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie haben sich die Spitzen der großen Koalition auf Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld geeinigt. So sollen etwa die Sozialversicherungsbeiträge vollständig von der Bundesagentur für Arbeit erstattet werden, wie der Koalitionsausschuss in der Nacht zum Montag beschloss. 

“Durch die Corona-Krise soll möglichst kein Unternehmen in Deutschland in Insolvenz geraten, möglichst kein Arbeitsplatz verloren gehen”, hoben die Spitzen von Union und SPD hervor. Sie verwiesen auf die “bewährten Förderinstrumente”, die den betroffenen Unternehmen zur Verfügung stünden. Zugleich versicherten die Koalitionsspitzen, sollte sich die Lage verschärfen, “wollen wir schnell und passgenau reagieren können”.

2.15 Uhr: Weitere französische Parlamentarier mit Coronavirus infiziert 

Unter den Abgeordneten der französischen Nationalversammlung gibt es zwei weitere Fälle von Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus. Das teilte am Sonntag die regionale Gesundheitsbehörde ARS Île-de-France mit. Die Zahl der infizierten Abgeordneten der Parlamentskammer stieg damit auf mindestens vier.

Die Namen der zwei weiteren infizierten Abgeordneten gab die Behörde nicht bekannt. Nach ihren Angaben steckten sich zudem zwei Bedienstete der Nationalversammlung mit dem Coronavirus an.

Der Abgeordnete Jean-Luc Reitzer, dessen Corona-Infektion am Donnerstag bekannt gegeben worden war, wurde in die Intensivstation gebracht. Sein Zustand sei stabil, verlautete am Samstag aus Reitzers Umfeld. Die Parlamentarierin Elisabeth Toutut-Picard, deren Infektion am Samstag bekannt gegeben worden war, wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen.

Montag, 9. März, 0.50 Uhr: Revolte in italienischen Gefängnissen nach Restriktionen wegen Coronavirus 

Wegen Restriktionen aufgrund des Coronavirus sind in mehreren italienischen Haftanstalten Revolten von Insassen ausgebrochen. Zu den Aufständen am Sonntag kam es, nachdem Einschränkungen für den Besuch von Angehörigen verhängt worden waren, wie die Gewerkschaft für Gefängnispersonal (Osapp) mitteilte.

In einem Gefängnis in Modena sei während der Revolte ein Insasse zu Tode gekommen, erklärte die Nichregierungsorganisation Antigone, die sich für die Rechte von Häftlingen einsetzt. Die Umstände dieses Todesfalls blieben zunächst aber unklar. Im selben Gefängnis wurden bei den Konfrontationen zwei Wärter verletzt, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldete. Die Polizei wurde gerufen, um die Ruhe in der Haftanstalt wiederherzustellen.

Zu Revolten kam es auch in Haftanstalten in Alessandria, Pavia, Frosinone und Neapel. In dem Gefängnis in Pavia südlich von Mailand nahmen Häftlinge laut italienischen Medien zeitweise zwei Wärter als Geiseln. In Frosinone südlich von Rom verbarrikadierten sich rund hundert Häftlinge in einem Teil der Anstalt, wie die Nachrichtenagentur Agi berichtete. Nahe des Gefängnisses von Poggioreale, einem Vorort von Neapel, demonstrierten Angehörige von Häftlingen gegen die Restriktionen bei Besuchen.

23.52 Uhr: Hilfsorganisationen warnen vor Ausbreitung des Coronavirus in Syrien 

Hilfsorganisation warnen vor einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Syrien – vor allen in den umkämpften Gebieten im Norden des Landes. Das syrische Gesundheitssystem sei womöglich nicht darauf vorbereitet, “eine Epidemie festzustellen und zu bekämpfen”, sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Sonntag.

Vor allem in der Provinz Idlib, wo die medizinische Infrastruktur weitgehend zerstört ist und rund drei Millionen Flüchtlinge in immer kleinere Gebiete gedrängt werden, ist das Risiko demnach groß.

In Idlib gehen die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad mit russischer Unterstützung seit Dezember massiv gegen die letzten Hochburgen islamistischer Milizen vor. Eine kürzlich zwischen Russland und der Türkei vereinbarte Waffenruhe für die umkämpfte Provinz Idlib scheint jedoch vorerst zu halten.

23.05 Uhr: Tschechien führt Kontrollen an Grenze ein 

Tschechien führt zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Stichproben-Kontrollen für Einreisende an der Landesgrenze ein. Ab Montagmorgen werde die Polizei an zehn Grenzübergängen mit Deutschland, Österreich und der Slowakei Informationsbroschüren verteilen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums am Sonntagabend laut Nachrichtenagentur CTK. Außerdem würden Feuerwehrleute nach dem Zufallsprinzip die Temperatur von Reisenden messen, die mit dem Auto nach Tschechien zurückkehren.

Genannt wurden unter anderem die Grenzübergänge Strazny, Rozvadov, Folmava und Zelezna Ruda, die alle in der Nähe von Bayern liegen. Reisende, bei denen eine Körpertemperatur von mehr als 38 Grad gemessen werde, sollen nach Rücksprache in Hausquarantäne oder in Krankenhäuser gebracht werden. Ausländer werde man bitten, in ihre Heimat zurückzukehren, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Anna Schillerova.

22.23 Uhr: Portugals Präsident begibt sich selbst in Quarantäne

Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa hat sich wegen einer möglichen Coronavirus-Infektion selbst in Quarantäne begeben. Er werde zwei Wochen lang keine öffentlichen Termine im In- und Ausland wahrnehmen, kündigte der Präsident an. Er hatte nach eigenen Angaben vergangene Woche Schüler einer Schule aus dem Norden Portugals getroffen, die anschließend wegen eines Coronavirus-Falls geschlossen wurde.

Zwar habe weder der erkrankte Schüler noch dessen Klasse an dem Treffen teilgenommen, hieß es in einer Erklärung auf der Internetseite des Präsidenten. Der Staatschef zeige auch keinerlei Symptome und werde im Präsidentenpalast weiter seiner Arbeit nachgehen. Er habe sich aber entschieden, sich an die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zu halten, um “ein Beispiel zu geben”.

21.18 Uhr: Paris verbietet Veranstaltungen mit über 1.000 Menschen

Im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie verbietet Frankreich grundsätzlich Veranstaltungen mit über 1.000 Menschen. Das kündigte Gesundheitsminister Olivier Véran in Paris nach einer Sitzung des Sicherheitsrats an, der von Staatschef Emmanuel Macron geleitet wurde.

Véran ließ erkennen, dass es Ausnahmen geben werde. Er sagte, dass die Behörden nun eine Liste mit Veranstaltungen zusammenstellen, die “nützlich für das Leben der Nation” seien, dazu gehörten beispielsweise Demonstrationen. Bisher hatte Frankreich Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Menschen verboten, insbesondere in geschlossenen Räumen.

Bisher steckten sich in Frankreich über 1.100 Menschen mit dem neuen Coronavirus an, wie Medien berichteten. 19 Menschen starben.

20.32 Uhr: Apple-Chef Tim Cook bietet Angestellten Home Office an

Apple-Chef Tim Cook hat seinen weltweiten Angestellten wegen des neuartigen Coronavirus Heimarbeit angeboten. Die Virus-Epidemie sei ein “beispielloses Ereignis” und ein “herausfordernder Moment”, schrieb Cook an die Belegschaft des iPhone-Konzerns. Deshalb stehe es jedem Mitarbeiter frei, dessen Position es erlaube, in der Woche vom 9. bis 13. März von zuhause aus zu arbeiten, so Cook.

19.48 Uhr: Auswärtiges Amt rät bei weiteren italienischen Regionen von Reisen ab

Angesichts der anhaltenden Coronavirus-Epidemie in Italien rät die Bundesregierung von Reisen in weitere Gebiete des Landes ab. Entsprechende neue Reise- und Sicherheitshinweise wurden am Sonntag vom Auswärtigen Amt veröffentlicht. In ihnen wird bei deutlich mehr Regionen als bisher von Reisen abgeraten. Grundsätzlich sollten Bundesbürger ihre “Reisen in und nach Italien derzeit auf das Notwendige” beschränken.

Konkret rät die Bundesregierung nun “von Reisen in die Regionen Lombardei und Emilia-Romagna, die Provinzen Modena, Parma, Piacenza, Reggio Emilia und Rimini in der Emilia-Romagna, die Provinzen Pesaro und Urbino in Marken, die Provinzen Padua, Treviso und Venedig in Venetien sowie Asti, Alessandria, Novara, Verbano-Cusio-Ossola und Vercelli im Piemont” ab.

Von “nicht erforderlichen Reisen in die autonome Provinz Bozen-Südtirol” in der Region Trentino-Südtirol sowie in die übrigen Provinzen der Emilia-Romagna (Bologna, Ferrara, Forli-Cesena und Ravenna) wird ebenfalls abgeraten.

19.34 Uhr: Koalitionsspitzen beraten zu Coronavirus

Die schwarz-roten Koalitionsspitzen haben Beratungen über mögliche Maßnahmen aufgenommen, mit denen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise abgefedert werden sollen. Bei dem Treffen des Koalitionsausschusses unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt in Berlin sollten auch andere wichtige aktuelle Themen wie die Lage an der griechisch-türkischen Grenze besprochen werden.

Als möglich Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen beim Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen des neuartigen Coronavirus galten eine Ausweitung der Regeln zur Kurzarbeit und eine frühere Teil-Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Der geplante Abbau des Soli für 90 Prozent der Zahler könnte von 2021 auf diesen Sommer vorgezogen werden. In der Diskussion waren auch Überbrückungskredite, um Unternehmen kurzfristig finanziell zu helfen, ebenso Bürgschaften oder Steuerstundungen.

19.29 Uhr: Handballer wollen Saison zu Ende spielen

Trotz der Coronavirus-Epidemie will die Handball-Bundesliga (HBL) die Saison zu einem regulären Abschluss bringen. Es stehe außer Frage, “dass die laufende Spielzeit zu Ende gespielt werden muss. Nur so können Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer an den internationalen Wettbewerben ermittelt werden”, teilte die HBL mit. Diese Vorgehensweise sei zwingend nötig, um die benötigte Planungssicherheit für die kommende Spielzeit zu gewährleisten.

Oberste Priorität genieße dabei die Gesundheit der Bevölkerung. “Deswegen ist es selbstverständlich auch Ziel der Handball-Bundesliga, im Sinne der Fans und ihrer Klubs weiterhin bestmöglich und angemessen aufzuklären und präventiv tätig zu sein”, heißt es in der HBL-Erklärung. Die Vereine werden sich deshalb weiterhin mit den zuständigen Behörden möglichst eng und kontinuierlich abstimmen.

19.02 Uhr: Zahl der Covid-19-Todesfälle in Italien steigt rasant

Die Zahl der Toten im Zuge der Covid-19-Epidemie in Italien ist innerhalb eines Tages um 133 auf 366 gestiegen. 7.375 Infektionen seien inzwischen erfasst, teilte der Zivilschutz am Sonntag mit. Am Vorabend waren es noch 5.883 Nachweise. Es dürfte Experten zufolge zudem eine hohe Dunkelziffer bisher nicht registrierter Fälle geben.

Allerdings sind Hunderte Infizierte inzwischen wieder gesund oder hatten von vornherein kaum Symptome. Italien weist innerhalb Europas die meisten bestätigten Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Um die Krise in den Griff zu bekommen, hat die Regierung große Teile des Nordens zur Sperrzone erklärt.

17.46 Uhr: In Afrika: Erstmals Deutscher nachweislich an Coronavirus gestorben

Erstmals ist ein deutscher Staatsbürger nachweislich an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Es handle sich um einen 60 Jahre alten Mann, der vor einer Woche nach Ägypten eingereist sei, teilte das ägyptische Gesundheitsministerium mit. Er sei am 6. März in eine Klinik eingewiesen worden, nachdem er aus der Stadt Luxor am Küstenort Hurghada angekommen sei. Der Mann sei auf der Intensivstation behandelt worden und habe sich geweigert, in eine andere Klinik verlegt zu werden. Sein Zustand habe sich zunehmend verschlechtert, am Sonntag sei er verstorben. Es ist zugleich der erste bekannte Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 in Afrika.

17.22 Uhr: Zahl der Infektionen in Deutschland steigt auf über 900

In Deutschland ist die Zahl der Infektionen auf 902 gestiegen. Allein in Nordrhein-Westfalen seien 398 Fälle bestätigt worden, teilte das Robert Koch-Institut mit. In Baden-Württemberg seien 182 Ansteckungsfälle bekannt, in Bayern 172. Das sei der Stand von 15.00 Uhr. Sachsen-Anhalt bleibt demnach das einzige Bundesland ohne einen bestätigten Infektionsfall.

17.13 Uhr: Ägypten bestätigt 45 Coronavirus-Fälle auf Nil-Kreuzfahrtschiff

Ägypten hat 45 Coronavirus-Fälle bei Passagieren und Besatzungsmitgliedern eines Nil-Kreuzfahrtschiffs festgestellt. Die Menschen verließen das Schiff “A-Sara” am Sonntag in Luxor, wie ein AFP-Reporter berichtete. Die ägyptische Gesundheitsministerin Hala Sajed hatte am Samstag mitgeteilt, dass 33 Touristen und zwölf Besatzungsmitglieder infiziert seien. Sie kommen in Quarantäne. Nach Angaben der Regierung wurden alle 171 Passagiere und 70 Besatzungsmitglieder getestet.

16.52 Uhr: CDU hält an Parteitag im April fest – aber ohne internationale Gäste

Die CDU hält am 25. April als Termin für den Bundesparteitag fest – trotz der Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), wegen des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Alle Vorbereitungen für das Treffen der 1.001 Delegierten am 25. April in Berlin gingen ganz normal weiter, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus der Partei. Die Planungen fänden in enger Abstimmung mit den zuständigen Berliner Gesundheitsbehörden statt.

Als Vorsichtsmaßnahme will die CDU demnach keine internationalen Gäste zu dem Parteitag einzuladen, wie dies sonst üblich ist. Zu dem Parteitag werden neben den Delegierten und weiteren Gästen aus dem Inland auch zahlreiche Journalisten erwartet, so dass weit mehr als 1.000 Menschen zu dem Konvent zusammenkommen dürften.

15.08 Uhr: Spahn: Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern absagen

Angesichts zunehmender Coronavirus-Infektionen in Deutschland empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht immer noch zu zaghaft. “Angesichts der dynamischen Entwicklung der letzten Tage sollte das schnell geändert werden”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Spahn sagte, oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung des neuartigen Virus zu verlangsamen. “Denn je langsamer sich das Virus verbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen.”

Weiter sagte Spahn: “Ich bin mir bewusst, welche Folgen das für Bürgerinnen und Bürger oder Veranstalter hat. Wir werden in den nächsten Tagen darüber sprechen, wie wir mit den wirtschaftlichen Folgen umgehen.” Klar sei aber, dass die Gesundheit vorgehe.

Spahn führte weiter aus: “Ich ermuntere auch jeden Einzelnen: Wägen Sie ab, was Ihnen im eigenen Alltag so wichtig ist, dass Sie darauf in den nächsten zwei bis drei Monaten nicht verzichten wollen, sei es der Clubbesuch, die Geburtstagsfeier im familiären Kreis oder die Vereinssitzung. Ich vertraue darauf, dass die Bürgerinnen und Bürger in diesen Zeiten kluge Entscheidungen für sich und ihre Liebsten treffen. Denn wir schützen mit dieser Vorsicht vor allem unsere älteren und chronisch kranken Mitbürger.”

14.38 Uhr: Zwei schwere Coronavirus-Fälle in Bayern

In Bayern gibt es zwei am Coronavirus erkrankte Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf. Einer der beiden sei ein älterer Mann, der bisher aber “sehr fit” gewesen sei, sagte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) in München. Der andere Patient habe mehrere Vorerkrankungen. Huml sprach davon, dass beide “wirklich schwer, schwerst erkrankt” seien.

Bayern ist nach Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg das Bundesland mit der dritthöchsten Fallzahl. Bis Sonntagmittag lag die Zahl der Erkrankten im Freistaat bei 157 Fällen. Der klare Schwerpunkt der Fallzahlen liegt im südlichen Bayern.

13.58 Uhr: Polen kontrolliert an A4 Busreisende aus Deutschland

Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, führt Polen an der A4 am früheren Grenzübergang Hennersdorf (Jedrzychowice) bei Görlitz Kontrollen für Busreisende aus Richtung Deutschland ein. Die Stichproben-Kontrollen werden am Montag beginnen, sagte Jaroslaw Obremski, Verwaltungschef der Woiwodschaft Niederschlesien, laut Nachrichtenagentur PAP.

“Wir werden die Körpertemperatur der Passagiere messen und für den Fall des Verdachts auf eine Erkrankung einen Rettungswagen für den Transport ins Krankenhaus bereitstellen”, so Obremski. Man ziehe damit die Konsequenzen aus dem ersten in Polen nachgewiesenen Fall einer Covid-19-Erkrankung. Er betonte aber, dass die Grenze nicht geschlossen werde und der Pkw-Verkehr weiter ungehindert fließen könne.

10.42 Uhr: Minister Spahn: Es müssen mehr Großveranstaltungen abgesagt werden

Angesichts zunehmender Coronavirus-Infektionen erwartet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) weitere merkliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Deutschland. “Sicherheit geht vor. Daher werden noch mehr Großveranstaltungen abgesagt werden müssen”, schrieb der CDU-Politiker auf Twitter.

Zuletzt hatte es unter anderem Kritik daran gegeben, dass etwa Bundesligaspiele und andere Massenveranstaltungen in Deutschland zum Großteil wie geplant stattfinden, während anderswo in Europa restriktiver vorgegangen wird.

Spahn schrieb weiter, Absagen großer Veranstaltungen hätten insbesondere für kleinere Betriebe, für Handwerker, Gastronomen oder Dienstleister, große wirtschaftliche Folgen. “Daher sollten wir hier über eine gezielte und zügige Hilfe nachdenken”, schrieb er – auch mit Blick auf den Koalitionsausschuss am Sonntagabend in Berlin.

9.43 Uhr: Schweiz empört über deutsches Ausfuhrverbot für Schutzmasken

Das deutsche Ausfuhrverbot für Schutzkleidung zum Kampf gegen das neue Coronavirus hat laut einem Medienbericht zu diplomatischen Spannungen mit der Schweiz geführt. Wie das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) der “NZZ am Sonntag” mitteilte, habe die Eidgenossenschaft den deutschen Botschafter vorgeladen und sei auch bei den zuständigen Ministerien in Berlin vorstellig geworden. “Bei diesen Kontakten wurden die deutschen Behörden mit Nachdruck aufgefordert, die blockierten Sendungen umgehend freizugeben”, zitiert die Zeitung aus einer Antwort des Seco.

Laut “NZZ am Sonntag” wird derzeit ein Lastwagen eines Schweizer Unternehmens von deutschen Zollbehörden daran gehindert, in die Schweiz zu fahren. Der Lastwagen sei mit 240.000 Schutzmasken beladen. Laut dem Seco sei das kein Einzelfall. Die deutsche Bundesregierung hatte am Mittwoch ein Ausfuhrverbot für medizinische Schutzausrüstung erlassen. Da die Schweiz kaum medizinisches Verbrauchsmaterial produziert, wurde sie hart von der Maßnahme getroffen.

Laut “NZZ am Sonntag” kaufen deutsche Unternehmen große Mengen an Schutzausrüstung unter anderem in China, von denen Teile an Schweizer Firmen weiterverkauft werden. Dieser Vertriebsweg ist aber nun unterbrochen.

9.30 Uhr: Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland steigt auf fast 850

In Deutschland ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle bis Sonntagmorgen auf 847 gestiegen. Dies teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Damit stieg die Zahl der Fälle seit Samstagnachmittag um 52.

Am stärksten betroffen ist nach wie vor Nordrhein-Westfalen mit inzwischen 392 Fällen – hier stieg die Zahl seit Samstagnachmittag um 19. Mehr als 200 davon entfallen auf den Landkreis Heinsberg, dem größten Infektionsherd in Deutschland. Viele neue Fälle wurden auch aus Baden-Württemberg gemeldet, wo inzwischen bei 182 Menschen das neuartige Coronavirus festgestellt wurde. In Bayern sind es 148.

Die meisten anderen Bundesländer registrierten bisher nur Einzelfälle. Sachsen-Anhalt ist weiter das einzige Land, aus dem noch keine bestätigte Coronavirus-Infektion gemeldet wurde.

9.19 Uhr: Berliner Polizist mit Coronavirus angesteckt

In Berlin hat sich mutmaßlich der erste Polizist mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Das teilte die Polizei am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Beamte habe sich nicht im Dienst infiziert und gehöre der 32. Einsatzhundertschaft an, hieß es. Diese sei aktuell in ihrer Unterkunft, der Dienstbetrieb nicht eingeschränkt. “Die Amtsärztin veranlasst in ihrer Zuständigkeit weiteres.”

Nach Angaben der Senatsverwaltung für Gesundheit handelt es sich bei dem Polizisten um den insgesamt 28. Infektionsfall in Berlin. Am Morgen waren es zunächst noch 24 Fälle, am Freitag 19 gewesen. Der Mann komme aus dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg und befinde sich inzwischen in häuslicher Isolation.

8.53 Uhr:  Kreuzfahrtschiff “Grand Princess” darf in Oakland andocken

Das wegen etlicher Coronavirus-Fälle an Bord vor Kalifornien festsitzende Kreuzfahrtschiff “Grand Princess” darf im Hafen von Oakland andocken. Die Reederei Princess Cruises teilte am Samstag (Ortszeit) mit, von Montag an dürften Passagiere, die eine “akute medizinische oder stationäre Behandlung” benötigten, das Schiff verlassen. Bei fast der Hälfte der bisher getesteten Insassen der “Grand Princess” wurde eine Coronavirus-Infektion festgestellt.

Die “Grand Princess” liegt seit Mittwoch vor San Francisco, nachdem bei zwei zuvor auf dem Schiff reisenden Menschen eine Infektion diagnostiziert worden war. Inzwischen wurden 21 Coronavirus-Infektionen auf dem Schiff nachgewiesen, davon 19 bei Besatzungsmitgliedern und zwei bei Passagieren. Allerdings wurden bisher erst 46 der 3.533 Menschen an Bord auf das Virus getestet.

Kalifornische Passagiere der “Grand Princess” sollen nach dem Verlassen des Schiffs in einer Klinik in Kalifornien auf das Coronavirus getestet und isoliert werden, wie die Reederei Princess Cruises weiter mitteilte. Alle nicht aus Kalifornien stammenden Passagiere würden von der US-Regierung “in Einrichtungen in anderen Bundesstaaten” verlegt. Die Besatzung der “Grand Princess” werde an Bord unter Quarantäne gestellt und behandelt, hieß es weiter.

7.03 Uhr: Koalition berät über Anti-Krisenmaßnahmen wegen Coronavirus

Vor dem Koalitionsgipfel an diesem Sonntag hat der Deutsche Städtetag die Einrichtung eines Hilfsfonds für Unternehmen vor Ort gefordert, die wegen der Ausbreitung des Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten geraten. “Bundesmittel sollten in einen Fonds fließen, mit dem Unternehmen, aber auch stark betroffenen Selbstständigen unbürokratisch geholfen wird”, sagte der Präsident des Deutschen Städtetages, der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung.

Die Spitzen von Union und SPD beraten am Abend im Bundeskanzleramt über Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft im Zuge der Coronavirus-Krise. Angedeutet hatte sich zuletzt, dass unter anderem die Hürden für Firmen gesenkt werden sollen, Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. Auch der SPD-Vorschlag, den eigentlich für 2021 geplanten Abbau des Solidaritätszuschlags auf diesen Sommer vorziehen, um die Nachfrage anzukurbeln, scheint gute Chancen zu haben: Wenn Finanzminister Olaf Scholz (SPD) das ohne neue Schulden finanzieren und die technischen Probleme einer Umstellung zur Jahresmitte lösen könne, spreche nichts dagegen, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (F.A.S.).

Im Raum stehen außerdem sogenannte Überbrückungskredite, um Unternehmen kurzfristig finanziell zu helfen, ebenso Bürgschaften oder Steuerstundungen. “Es darf aus dem Coronavirus keine zweite Finanzkrise entstehen”, hatte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder gesagt, der an dem Treffen teilnimmt. “Wir wollen keinen Corona-Schock für die deutsche Wirtschaft.”

5.03 Uhr: Einsturz von Quarantäne-Hotel in China: 49 Menschen gerettet

Nach dem Einsturz eines als Quarantäne-Unterkunft genutzten Hotels in der chinesischen Küstenstadt Quanzhou werden noch immer Menschen unter den Trümmern vermisst.

49 Menschen seien gerettet worden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. In ersten Berichten der örtlichen Behörden hieß es laut Xinhua zunächst, dass rund 70 Menschen in dem Gebäude eingeschlossen gewesen seien. Die Rettungsarbeiten mit Hunderten Einsatzkräften dauerten an.

Das Hotel war am Samstag aus noch ungeklärten Gründen eingestürzt. Das 2018 eröffnete Hotel mit rund 80 Zimmern sei genutzt worden, um Menschen, die aus anderen Provinzen gekommen seien, wegen des neuartigen Coronavirus unter Quarantäne zu stellen und zu beobachten, berichtete Xinhua unter Berufung auf Behördenkreise. Quanzhou hat rund acht Millionen Einwohner und liegt in der südostchinesischen Provinz Fujian an der Taiwan-Straße.

3.17 Uhr: Teilnehmer von US-Politik-Treffen positiv – Kein Kontakt zu Trump

In den USA ist ein Teilnehmer einer konservativen Politik-Konferenz positiv getestet worden, an der auch Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence teilgenommen haben. Die betroffene Person habe jedoch während der Conservative Political Action Conference (CPAC) im vergangenen Monat mit den beiden Männern “nicht interagiert”, teilt der Veranstalter American Conservative Union mit. Zudem habe die Person nicht an den Veranstaltungen in der Haupthalle der Konferenz teilgenommen.

Samstag, 8. März, 22.27 Uhr: Italienische Regierung erwägt Abriegelung der Lombardei

Italien will mit schärferen Maßnahmen gegen die Virus-Ausbreitung vorgehen. Laut einem Entwurf dazu, den Reuters einsehen konnte und der noch am Samstag beschlossen werden sollte, wird die Regierung dazu auffordern, dass die am schwersten betroffene Region Lombardei weder betreten noch verlassen werden darf. In Regionen wie Emilia-Romagna, Venetien und Piemont sollen Schulen bis mindestens zum 3. April geschlossen bleiben, ebenso Museen und Schwimmbäder. Mitarbeiter aus dem Gesundheitssystem dürfen keinen Urlaub nehmen. Medienberichten zufolge könnten davon 10 Millionen Menschen betroffen sein. 

20.08 Uhr: Italien stoppt Teile der Justiz

Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus stoppt Italien einen Teil der Arbeit der Gerichte. Zunächst für rund zweieinhalb Monate bis Ende Mai sollen zum Schutz der Menschen vor Infektionen Einschränkungen im Justizsystem möglich werden. Etwa bei Prozessen und anderen öffentlichen Terminen, wie die Regierung am frühen Samstagmorgen in Rom mitteilte. Prozesse zu nicht schweren Taten dürfen damit verschoben werden, wie Medien schrieben. Die Details sollten jeweils vor Ort bestimmt werden.

Ausgenommen sind den Berichten nach zum Beispiel eilige Angelegenheiten, etwa in Bezug auf Festnahmen. Auch sollten mehr Anhörungen in Form von Videokonferenzen stattfinden, erläuterte Justizminister Alfonso Bonafede vor der Presse.

19.29 Uhr: Über 230 Tote in Italien durch Coronavirus

In Italien sind inzwischen mehr als 230 Menschen am neuartigen Coronavirus gestorben. Es gebe 233 bestätigte Todesopfer und 5883 Infizierte, teilte der italienische Zivilschutz am Samstag mit. Binnen 24 Stunden wurden somit 36 Tote und 1247 Infektionen mehr gemeldet.

Italien ist das am schwersten von der Epidemie betroffene Land Europas. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten liegt nur in China und Südkorea höher. Im Februar hatten die italienischen Behörden wegen des Virus elf Kommunen im Norden des Landes unter Quarantäne gestellt.

17.39 Uhr: Knapp 800 Infektionen in Deutschland

Die Zahl der Infizierten in Deutschland ist von 684 auf 795 gestiegen. Die 795 sei die Zahl der offiziell gemeldeten Erkrankten bis Samstag, 15.00 Uhr, teilt das Robert Koch-Institut am frühen Abend mit. Die Zahl 684 stammte von Samstag, 08.00 Uhr.

15.19 Uhr: 99 Schüler und 10 Betreuer aus Hessen in Quarantäne

Aus Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus müssen 99 Schüler und 10 Betreuer aus Südhessen nach ihrer Rückkehr von einer Klassenfahrt in Südtirol vorerst zu Hause bleiben. “Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Reisegruppe wurden vorsorglich für 14 Tage in Quarantäne genommen”, teilte die Martin-Luther-Schule in Rimbach (Kreis Bergstraße) mit. Für alle Angehörigen der Betroffenen seien vom Gesundheitsamt im persönlichen Gespräch Maßnahmen für den Einzelfall festgelegt worden.

Die Reisegruppe mit Siebtklässlern war vorige Woche zu der Skifreizeit im Ahrntal aufgebrochen. Seit Mittwoch zeigten ein Schüler und eine Begleitperson Symptome einer Grippe, wie der Kreis Bergstraße mitgeteilt hatte. Rimbach ist eine Gemeinde in diesem Kreis. Das Gesundheitsamt ordnete als Vorsichtsmaßnahme für alle Reiseteilnehmer nach ihrer Rückkehr am Freitagabend Quarantäne an.

“Das Gesundheitsamt hatte sich bemüht, eine Beprobung am Reiseort zu organisieren. Dies kam aber in der kurzen Zeit bis zur Rückreise leider nicht zustande”, teilte der Kreis Bergstraße mit. Bei der Quarantäne handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. “Wir rechnen mit den Ergebnissen (der Tests) am Wochenende.” Nach Vorliegen aller Ergebnisse werde die Lage in Rücksprache mit dem hessischen Sozialministerium neu bewertet, hieß es.

15.06 Uhr: Weiterer Passagier der Diamond Princess gestorben

Ein weiterer Passagier des in Japan unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiffes “Diamond Princess” ist infolge einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Damit steige die Zahl der Todesopfer auf insgesamt sieben, berichtet der japanische Rundfunksender NHK. Die “Diamond Princess” liegt seit Wochen im Hafen von Yokohama fest. Bei dem Todesopfer handele es sich um einen Mann, der nicht aus Japan stamme.

13.29 Uhr: Leichter Coronavirus-Anstieg in NRW: Feuerwehrmann infiziert

In Düsseldorf ist ein Feuerwehrmann positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Der Mann stamme aus dem in NRW am meisten vom Coronavirus betroffenen Kreis Heinsberg, teilte die Stadt mit. Die Landeshauptstadt versicherte aber: “Die Feuerwehr Düsseldorf ist weiter voll in der Lage, alle Einsatzfunktionen zu gewährleisten, eine Unterbrechung des Dienstbetriebs auf der betroffenen Feuer- und Rettungswache ist nicht erforderlich.”

Der Feuerwehrmann sei nur leicht erkrankt und bereits auf dem Weg der Besserung, stehe aber, ebenso wie elf Kontaktpersonen, unter häuslicher Quarantäne. Unterdessen stieg nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums die landesweite Zahl der bestätigten Infektionen seit Freitagnachmittag bis Samstagvormittag (Stand: 11.30 Uhr) auf 377 an. NRW ist bundesweit am stärksten betroffen.

13.27 Uhr: Chef von Italiens Regierungspartei PD positiv getestet

Der Vorsitzende der in Italien mitregierenden Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. “Auch ich habe das Coronavirus”, sagt der Chef des Partito Democratico (PD) in einem auf Facebook verbreiteten Video. Er habe sich zu Hause selbst unter Quarantäne gestellt. Alle Personen, mit denen er in den vergangenen Tagen Kontakt gehabt habe, seien informiert worden, damit sie sich untersuchen lassen. Es gehe ihm gut, sagt Zingaretti.

Italien ist in Europa das Land mit den meisten Fällen. Bis Freitag waren 4.636 Infektionen bekannt, 197 Menschen starben an der vom Virus ausgelösten Lungenkrankheit.

12.47 Uhr: Weiterer Corona-Fall in Hamburg – bislang 13 Infektionen

In Hamburg ist die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus auf 13 gestiegen. In der Nacht zum Samstag sei ein weiterer Fall einer Infektion mit SARS-CoV-2 bestätigt worden, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Die Infizierte befinde sich mit leichter Symptomatik in häuslicher Isolation, ihr gehe es gut. Bei der Betroffenen handele es sich um eine Kontaktperson eines am Vortag isolierten, infizierten Menschen, der in Norditalien gewesen war.

“Die Lage in Hamburg hat sich wie in den letzten Tagen auch durch die nun insgesamt 13 Fälle nicht verändert”, teilte die Behörde mit. Am Freitag waren vier neue SARS-CoV-2-Infektionen bestätigt worden, von denen drei aus Norditalien in die Hansestadt zurückgekommen waren.

12.21 Uhr: Quarantäne für aus Risikogebieten heimkehrende Kinder

Zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus an Schulen und Kindertagesstätten verschärft das bayerische Gesundheitsministerium die Regeln. Laut einer sogenannten Allgemeinverfügung dürfen Schüler und Kindergartenkinder nach einer Rückkehr aus Risikogebieten – wie zum Beispiel Südtirol – ab sofort für 14 Tage nicht in die Schule beziehungsweise in eine entsprechende Betreuungseinrichtung. Dies teilte das Ministerium am Samstag mit.

10.08 Uhr: Schüler aus Gelsenkirchen nach Südtirol-Rückkehr in Quarantäne

Nach ihrer Rückkehr aus Südtirol ist für zwölf Schüler einer Gelsenkirchener Schule sowie ihre vier Begleitpersonen häusliche Quarantäne angeordnet worden. Bei fünf Mädchen und Jungen seien bei einer ersten Untersuchung am Freitagabend leichte Symptome festgestellt worden, teilte die Stadt Gelsenkirchen mit. Die Betroffenen sollten am Samstag weiter untersucht werden. Südtirol gilt als Corona-Risikogebiet. 

10.07 Uhr: Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Deutschland auf 684 gestiegen 

In Deutschland ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle bis Samstagmorgen auf 684 gestiegen. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Damit stieg die Zahl der Fälle seit Freitagnachmittag um 45 an. Nach wie vor gibt es in Nordrhein-Westfalen mit Abstand die meisten Fälle: Dort gibt es 346 nachgewiesene Infektionen. In Bayern gab es laut RKI 117 Fälle, in Baden-Württemberg 116.

In vielen anderen Bundesländern traten teilweise nur Einzelfälle auf. Sachsen-Anhalt ist bisher das einzige Land, aus dem noch keine bestätigte Coronavirus-Infektion gemeldet wurde.

9.53 Uhr: Erstmals Todesfälle durch Coronavirus an US-Ostküste

Die US-Gesundheitsbehörden haben erstmals Todesfälle durch das neuartige Coronavirus an der Ostküste des Landes gemeldet. Zwei Menschen seien im Bundesstaat Florida an der durch den Erreger ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, teilte das Gesundheitsministerium von Florida mit. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in den USA insgesamt auf 16.

Nach Angaben des Ministeriums waren die beiden verstorbenen Coronavirus-Patienten vor ihrer Infektion im Ausland gewesen. Insgesamt gibt es demnach zwölf nachgewiesene Infektionsfälle in dem südöstlichen US-Bundesstaat.

Die Zahl der Coronavirus-Fälle in den USA insgesamt liegt inzwischen bei mehr als 200. Vor den beiden Todesfällen in Florida waren laut einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität insgesamt 14 Menschen in den an der Westküste gelegenen Bundesstaaten Washington und Kalifornien an Covid-19 gestorben.

7.40 Uhr: Bislang 21 Infizierte auf Kreuzfahrtschiff vor US-Küste

Auf einem vor der Küste Kaliforniens gestoppten Kreuzfahrtschiff sind bislang mindestens 21 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. US-Vizepräsident Mike Pence sagte in Washington, 46 Menschen an Bord der “Grand Princess” seien getestet worden. Bei 21 von ihnen sei der Test positiv ausgefallen – bei 19 Crewmitgliedern und 2 Passagieren. Das Schiff solle nun in einen nicht-kommerziellen Hafen gebracht werden. In einem nächsten Schritt sollten alle Menschen an Bord getestet und bei einer möglichen Infektion in Quarantäne untergebracht werden.

Die Behörden hatten das Schiff nach dem Coronavirus-Tod eines früheren Passagiers rund 100 Kilometer vor der Küste Kaliforniens gestoppt. Vier ehemalige Passagiere seien nach einer vorherigen Reise mit dem Schiff positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, hieß es.

Mit einer aufwendigen Aktion hatte US-Soldaten zuvor Coronavirus-Testkits auf das Kreuzfahrtschiff gebracht: Mitglieder der Nationalgarde seilten sich Medienberichten zufolge von einem Hubschrauber ab, um das Material an Bord zu bringen. Später wurden die Proben in ein Labor geflogen. Insgesamt sollen sich rund 2.400 Passagiere und 1.100 Crewmitglieder an Bord befinden.

7.27 Uhr: Söder fordert Corona-Notfallkonzept für die Wirtschaft

Angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus sollte die Bundesregierung aus Sicht von CSU-Chef Markus Söder ein Notfall-Konzept für betroffene Unternehmen erarbeiten. “Es darf aus dem Coronavirus keine zweite Finanzkrise entstehen. Wir wollen keinen Corona-Schock für die deutsche Wirtschaft”, sagte der bayerische Ministerpräsident. Zu möglichen Maßnahmen zählten Bürgschaften, Steuerstundungen und “ganz wichtig” Kurzarbeitergeld. “Das ist nötig damit es nicht zu erheblichen Schäden in der deutschen Wirtschaft kommt.”

Am Sonntagabend will Söder sich deshalb im Kanzleramt beim Treffen der Spitzen von Union und SPD mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für ein “kluges Konzept” einsetzen: “Die Bundesregierung darf die Wirtschaft und die Arbeitnehmer nicht alleine lassen.”

7.12 Uhr: Coronavirus-Test für Schülergruppe in Potsdam

Eine große Reisegruppe von Schülern und Lehrern aus Potsdam wird am Samstag unmittelbar nach der Rückkehr aus dem Südtirol-Skiurlaub im Gesundheitsamt erwartet. 69 Jugendliche von drei Schulen, 17 Begleitpersonen und zwei Busfahrer werden nach ihrer Ankunft (7.00 Uhr) vorsorglich auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus getestet. Die Testergebnisse sollen dann spätestens am Mittwoch vorliegen.

7.01 Uhr: US-Außenminister Pompeo bezeichnet Coronavirus als “Wuhan-Virus”

Ungeachtet der Verärgerung Chinas hat US-Außenminister Mike Pompeo dem neuartigen Coronavirus einen anderen Namen gegeben: “Wuhan-Virus”. Am Freitag verwendete er den Begriff zum zweiten Mal in Folge. In einem Interview mit dem Sender CNBC sagte Pompeo mit Blick auf die Epidemie und Pekings Gegenmaßnahmen: “Ich freue mich, dass Sie die chinesische Kommunistische Partei heute gelobt haben, aber denken Sie daran, dass das Wuhan-Coronavirus dies verursacht hat.”

Am Donnerstag hatte Pompeo bereits gesagt, sein Land stelle 37 Millionen Dollar (33 Millionen Euro) an Hilfen für andere Staaten bereit, die unter der “Ausbreitung des Wuhan-Virus” litten.

6.03 Uhr: Spahn ruft Bürger auf, Risikogebiete und NRW zu meiden

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Bürger aufgerufen, Corona-Risikogebiete zu meiden. Auf nicht notwendige Reisen in besonders betroffene Regionen in Italien, aber auch in Nordrhein-Westfalen sollte man verzichten, sagte Spahn am Freitag am Rande der Treffen der EU-Gesundheitsminister in Brüssel. Die Grenzen in der Europäischen Union sollten aber offen bleiben. Der CDU-Politiker appellierte auch an die Bürger, sich nicht mit Masken oder Schutzkleidung einzudecken, sondern diese für Ärzte und Pflegekräfte zu lassen.

Bundesbürger sollen nun auch von nicht erforderlichen Reisen nach Südtirol absehen. Das Auswärtige Amt erweiterte entsprechende Reisehinweise für Italien, wie ein Sprecher am Freitag bestätigte. Abgeraten wird nun von nicht nötigen Reisen in die Provinz Südtirol und die Regionen Lombardei und Emilia-Romagna sowie in die Stadt Vo in der Provinz Padua. Das Robert Koch-Institut (RKI) stufte bislang zudem Regionen in China, Südkorea und dem Iran als Risikogebiete ein.

Freitag, 6. März, 22.10 Uhr: Medien: Lkw-Ladung mit Atemschutzmasken für Charité in Berlin gestohlen 

Der Berliner Klinik Charité ist einem Medienbericht zufolge eine komplette Lkw-Ladung mit bestellten Atemschutzmasken gestohlen worden. Manchen Klinikbereichen könnten schon am Montag die Masken ausgehen, berichtete der RBB am Freitag unter Berufung auf Charité-Kreise. Demnach entwendeten Unbekannte einen Teil der insgesamt 60.000 bestellten Atemschutzmasken.

Der Diebstahl in großem Stil erschwere die Arbeit auf verschiedenen Stationen erheblich und gefährde Menschenleben, hieß es am Freitag. Sollten ab Montag tatsächlich Masken fehlen, dürften beispielsweise auf der Kinderkrebsstation Patienten, deren Abwehrkräfte nach einer Chemotherapie geschwächt sind, nicht mehr ihre Zimmer verlassen. Ärzte und Pfleger dürften diese Zimmer ohne Masken nicht betreten.

Auch für Patienten mit Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ergäben sich dem Bericht zufolge erhebliche Risiken. In Notaufnahmen und Rettungsstellen dürften sie genauso wie andere Kranke mit multiresistenten Keimen keinen direkten Kontakt mit den Ärzten und Pflegern haben und müssten abgewiesen werden.

21.13 Uhr: Erster Coronavirus-Fall in Kolumbien 

Das Virus ist auch in Kolumbien angekommen. Das südamerikanische Land meldet seinen ersten bestätigten Fall. Betroffen sei eine 19-jährige Person, teilt das Gesundheitsministerium mit.

21.01 Uhr: Facebook schließt Büros in London vorübergehend wegen Coronavirus 

Das Internetunternehmen Facebook schließt vorübergehend seine Büros in London, nachdem ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Es habe sich um einen Angestellten aus Singapur gehandelt, der Ende Februar zu Besuch in London gewesen sei, teilte Facebook mit. “Wir schließen unsere London-Büros bis Montag für eine Tiefenreinigung”, sagte ein Sprecher der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge.

Mitarbeiter wurden aufgefordert, bis dahin von zu Hause aus zu arbeiten. Wer mit dem betroffenen Kollegen in Kontakt gekommen sei, werde gebeten, sich vorsorglich in der eigenen Wohnung zu isolieren. Facebook beschäftigt Medienberichten zufolge rund 3.000 Mitarbeiter in der britischen Hauptstadt. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Erreger SARS-CoV-2 in Großbritannien stieg am Freitag auf 163 an.

20.28 Uhr: Frankreich kündigt Schulschließungen an 

Im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie hat Frankreich die Schließung von Schulen in zwei besonders betroffenen Départements angekündigt – eines davon liegt direkt an der Grenze zu Deutschland. Wie Premierminister Édouard Philippe am Freitagabend in Paris ankündigte, gelten die neuen Maßnahmen für den Verwaltungsbezirk Haut-Rhin im südlichen Elsass und den Verwaltungsbezirk l’Oise im Norden des Landes.

Kinderkrippen, Kindergärten, weiterführende Schulen oder Gymnasien sollen in den beiden Départements von diesem Montag an für zwei Wochen geschlossen bleiben. Bisher hatte die Pariser Mitte-Regierung in der Gesundheitskrise auf die Schließung von Schulen im großen Stil verzichtet. Philippe sagte, Schulen seien zwar keine besonders gefährlichen Orte, doch Kinder könnten die Krankheit übertragen.

19.08 Uhr: Zahl der Virusinfektionen steigt in Deutschland auf über 600

Die Zahl der Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt auf 639. Das teilt das Robert Koch-Institut am Abend mit. Am Vortag hatte das Institut 400 Fälle gezählt. Die meisten Erkrankungen wurden demnach in Nordrhein-Westfalen mit 329 Erkrankungen registriert.

18.53 Uhr: In Italien steigt die Zahl der Virus-Toten auf 197

 In Italien steigt die Zahl der Virus-Toten innerhalb von 24 Stunden um 49 auf 197 Fälle. Die Behörden zählen 4.636 Infizierte. Am Donnerstag waren es noch 3.858. Die Epidemie konzentriert sich auf einige Schwerpunkte im Norden des Landes.

18.20 Uhr: Verkehrsministerium hebt Sonntagsfahrverbot für Lkw auf

Das Bundesverkehrsministerium hebt das Sonntagsfahrverbot für Lkw bis zum 5. April auf. Damit solle möglichen Engpässen aufgrund von Hamsterkäufen begegnet werden, geht aus einer Stellungnahme des Ministeriums hervor. Das Ministerium bestätigt damit einen Bericht der “Saarbrücker Zeitung”.

17.39 Uhr: WHO sieht keinen Medikamentenmangel wegen Coronavirus 

Die Versorgung mit den wichtigsten Medikamenten ist trotz des Coronavirus-Ausbruchs weltweit nicht gefährdet. Dies gelte, obwohl viele Bestandteile in China hergestellt würden und die Produktion dort zeitweise unterbrochen war, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf.

“Die WHO arbeitet eng mit Industrieverbänden, Behörden und anderen Partnern zusammen, um die Risiken im Auge zu behalten, aber wir haben bislang keinen bevorstehenden spezifischen Mangel ausgemacht”, sagte Tedros. “Viele Hersteller haben alternative Quellen für die Inhaltsstoffe, oder sie hatten Vorräte, die sie jetzt nutzen können. Die Herstellung ist in fast allen Regionen Chinas wieder angelaufen, auch wenn es noch Herausforderungen gibt.”

In manchen Ländern gebe es aber einen Mangel an Ventilatoren oder Systemen zur Sauerstoffversorgung. Damit könnten Menschenleben gerettet werden. Die WHO sei in Kontakt mit mehreren Stiftungen, um Ländern, die nicht genügend Material haben, zu helfen.

Nach Angaben von Tedros sind für den Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 jetzt 20 Impfstoffe in der Entwicklung. Bei der WHO seien zudem Anträge auf Prüfung und Zulassung von 40 Tests eingegangen.

Tedros appellierte an alle Länder, das Virus mit den bekannten Maßnahmen weiter einzudämmen: mögliche Betroffene aktiv suchen, testen, isolieren, behandeln und jeden anderen, der mit ihnen in Kontakt kam, überwachen. “Die Epidemie zu verlangsamen rettet Leben”, sagte Tedros. “Wir gewinnen dadurch Zeit, uns vorzubereiten und für Forschung und Entwicklung.”

17.30 Uhr: UN-Klimakonferenz wegen Coronavirus verschoben 

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wird eine UN-Klimakonferenz in Uganda kurzfristig verschoben. Zu der Africa Climate Week in Kampala vom 20. bis zum 24. April wollten rund 2.000 Teilnehmer, Journalisten und Beobachter anreisen, wie das Klimasekretariat der Vereinten Nationen am Freitag in Bonn mitteilte. Grund ist eine Verschiebung des ugandischen Gesundheitsministeriums, nach der Teilnehmer aus stark vom Virus betroffenen Staaten zunächst in Quarantäne sollten. Die Konferenz soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Das Treffen sollte afrikanischen Staaten Wege aufzeigen, wie sie das bei der Weltklimakonferenz in Paris vereinbarte Ziel einhalten können, den weltweiten Temperaturanstieg möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen.

16.32 Uhr: Keine Klassenfahrten in Corona-Risikogebiete

Das Kultusministerium Sachsen untersagt Klassenfahrten in Coronavirus-Risikogebiete. Bis Ende April sollen Schulleitungen Klassenfahrten, Schüleraustausche und Studienfahrten in Risikogebiete absagen, teilte das Ministerium am Freitag mit. Schulische Reisen nach Italien, China oder Südkorea seien außerdem untersagt. Stornierungskosten würden vom Freistaat übernommen.

Gesundheitsämter vor Ort entscheiden, ob Schüler, die aus Risikogebieten zurückkehren, vorsorglich unter häusliche Quarantäne gestellt werden. Dann entscheide die Schule vor Ort, wie sie weiter unterrichtet werden – ob sie etwa Aufgaben via Internet gestellt bekommen. Schulfahrten in Nichtrisikogebiete seien weiter möglich.

16.28 Uhr: Griechenland bestätigt 14 neue Coronavirus-Fälle

Griechenland hat am Freitag 14 neue Coronavirus-Fälle bestätigt. Elf von ihnen gehörten nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Athen einer Reisegruppe an, die Ende Februar von einer Reise nach Israel und Ägypten zurückgekehrt war. Die drei weiteren Neuinfizierten steckten sich demnach bei Teilnehmern der Reisegruppe an.

Damit sind in Griechenland inzwischen 45 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, darunter 34 Teilnehmer der Reisegruppe.

16.25 Uhr: Lufthansa-Konzern streicht noch mehr Flüge

Wegen des Nachfrageeinbruchs infolge des Coronavirus streicht der Lufthansa-Konzern seinen Flugplan noch weiter zusammen. In den nächsten Wochen solle die Kapazität um bis zu 50 Prozent reduziert werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Mehr dazu lesen Sie hier. 

16 Uhr: Marke geknackt – weltweit mehr als 100.000 Infizierte

Die Zahl der Menschen, die weltweit am Coronavirus erkrankt sind, hat die 100.000er-Marke überschritten. Allein in Deutschland sind über 500 Menschen in bisher 15 Bundesländern betroffen. Einzig in Sachsen-Anhalt gibt es laut Robert Koch-Institut bisher keinen bestätigten Fall. Sachsen vermeldete unterdessen einen zweiten Fall. Es handelt sich um einen Mann aus Leipzig. Er war zuvor in Italien unterwegs. 

15.34 Uhr: Wegen Coronavirus: Bundesregierung plant keine Handydatenauswertung 

Die Bundesregierung hat sich skeptisch zu Überlegungen geäußert, zur Eindämmung des neuen Coronavirus auch Standortdaten von Handys zu nutzen. Solche Planungen gebe es nicht, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Freitag in Berlin. Das Innenministerium erklärte, mit Standortdaten-Auswertungen lasse sich die jeweilige Funkzelle bestimmen, in der sich ein Telefon zu einer Zeit aufgehalten habe. Es sei aber schwer vorstellbar, dass man daraus ableiten könne, wer mit wem Kontakt hatte und wer nicht.

Wissenschaftler denken bei Virus-Eindämmungsstrategien auch über Handydaten nach. Sie könnten etwas über den Bewegungsradius und Kontakte infizierter Menschen verraten oder verhindern, dass jemand unberechtigt in Quarantäne kommt. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte erläutert, technisch wäre so etwas möglich. Die Frage sei aber, wie eine mögliche Nutzung ethisch, moralisch, rechtlich und vom Datenschutz her einzuordnen sei.

15.30 Uhr: Sprunghafter Anstieg von Infizierten in der Schweiz – Armee steht bereit 

Die Schweiz sieht sich mit der rasant steigenden Zahl von Coronavirus-Infektionen “am Rand einer epidemischen Welle”. Bis Freitag war SARS-CoV-2 bei 210 Menschen nachgewiesen, wie Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit, mitteilte. Am Donnerstagabend waren es noch unter 90. Eine Frau war am Donnerstag an der Infektion gestorben. Die Kantone könnten Hilfe bei der Armee beantragen, sagte Gesundheits- und Innenminister Alain Berset. Vier Spitalbataillone stehen nach Angaben eines Armeesprechers bereit.

Die Regierung erließ neue Richtlinien: Ärztliche Praxen und Krankenhäuser sollen sich ab jetzt vornehmlich um besonders gefährdete Personen kümmern: Menschen über 65, Personen mit chronischen Atemwegserkrankungen, erhöhtem Blutdruck, Herzkreislauferkrankungen oder Diabetes und solche, deren Immunsystem durch eine Therapie geschwächt ist. Bei diesen Personen kann Covid-19 einen lebensbedrohenden Verlauf nehmen.

14.45 Uhr: Mobile Corona-Einheiten im Saarland im Einsatz

Im Saarland hat die Kassenärztliche Vereinigung mehrere mobile Teams in den Einsatz geschickt, die Patienten besuchen, um Coronavirus-Tests durchzuführen. Damit sollen sie davon abgehalten werden, in Praxen zu gehen. Zwar sollen alle, die vermuten sich mit dem Virus angesteckt zu haben, erst in den Hausarztpraxen anrufen. Immer noch gehen aber die meisten einfach los – die Praxen sind überlaufen. Wenn eine informierte Praxis Indikatoren ausmachen kann, die einen Test rechtfertigen, wird ein Team zum Patienten geschickt. Die Mitarbeiter nehmen einen Abstrich und bringen ihn ins Labor. Das Ergebnis leiten sie an die Praxis und das Gesundheitsamt weiter. 

Über ein Dutzend Mal wurde die mobile Truppe bereits angefordert. 

13.15 Uhr: Ägyptisches TV: zwölf Fälle auf Nil-Kreuzfahrtschiff

Ägyptens Gesundheitsministerium meldet zwölf Coronavirus-Fälle auf einem Nil-Kreuzfahrtschiff, wie das staatliche Fernsehen berichtet. Das Schiff sei von Luxor unterwegs in Richtung der Stadt Assuan im Süden des Landes.

12.45 Uhr: Nach Schließung wegen Corona: Gymnasium öffnet wieder

Das wegen Corona-Verdachts geschlossene Gymnasium in Pößneck (Saale-Orla-Kreis) nimmt am Montag wieder den Unterricht auf. “Die Situation erlaubt es, dass wir diese Entscheidung verantwortungsbewusst fällen konnten”, sagte der Leiter des Krisenstabs im Landratsamt, Torsten Bossert. Die Testergebnisse von 180 Kontaktpersonen eines mit dem Coronavirus infizierten Mannes (57) im Saale-Orla-Kreis würden derzeit ausgewertet. Über das Ergebnis sollen zunächst die Betroffenen informiert werden. Fest stehe aber schon, dass das Gymnasium wieder öffnen könne.

12.45 Uhr: Lufthansa bietet kostenlose Umbuchungen an 

Die Airlines des Lufthansakonzerns haben mittlerweile ihren Flugplan wegen des Coronavirus deutlich ausgedünnt. Nun können Reisende auch kostenlos umbuchen. Mehr dazu lesen Sie hier. 

12.40 Uhr: Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für Südtirol

Das Auswärtige Amt rät von nicht erforderlichen Reisen in die italienischen Regionen Südtirol, Emilia-Romagna und Lombardei sowie in die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien derzeit ab.

12.35 Uhr: Zahl der Infizierten im Iran steigt sprunghaft an

Im Iran sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums inzwischen 4.747 Personen infiziert, 1.234 mehr als am Vortag. Die Zahl der Verstorbenen sei in den letzten 24 Stunden um 17 auf 124 gestiegen.

12.30 Uhr: Spahn hält Reisebeschränkungen in der EU weiterhin für nicht angemessen 

Trotz der raschen Ausbreitung von SARS-CoV-2 ist Gesundheitsminister Jens Spahn gegen Reisebeschränkungen innerhalb der Europäischen Union. “Ich fände jede Maßnahme, die zur Einschränkung des Reiseverkehrs über die Grenze führt, angesichts dessen, was wir über das Virus Stand heute wissen, weiterhin nicht für angemessen”, sagte der CDU-Politiker am Freitag vor einem EU-Sondertreffen in Brüssel. “Und wenn wir da einen Konsens hätten heute, fände ich das ein wichtiges Signal.”

12.10 Uhr: Zweite Infektion mit Coronavirus in Sachsen nachgewiesen

Ein Mann aus Leipzig ist am Donnerstagabend positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Patient, der zuvor im Urlaub in Südtirol war, sei umgehend isoliert worden, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Die wichtigsten Kontaktpersonen seien bereits ermittelt worden. Der Gesundheitszustand des Mannes sei stabil.

Am Montag war in Sachsen eine erste Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Es handelte sich um einen 67 Jahre alten Rentner aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Er war zuvor mit einer Gruppe Busreisender in Italien gewesen.

Der Eingang der Universitätsklinik Leipzig: Die Stadt meldet einen ersten Infizierten. (Quelle: imago images)Der Eingang der Universitätsklinik Leipzig: Die Stadt meldet einen ersten Infizierten. (Quelle: imago images)

Südtirol war am Donnerstagabend vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuft worden. Daneben gelten auch die italienischen Regionen Emilia-Romagna, Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien als Risikogebiete – ebenso wie Regionen in China, Südkorea und dem Iran. Am Freitagmorgen lag die Zahl der bestätigten Infektionen in Deutschland bei 534, wie das RKI mitteilte.

12.05 Uhr: Erster Virus-Erkrankter in der Slowakei 

In der Slowakei gibt es einen Virus-Erkrankten. Ein 52-Jähriger liege mit leichten Symptomen in einer Klinik in der Hauptstadt Bratislava, teilt Ministerpräsident Peter Pellegrini mit. Der Mann sei nicht auf Reisen gewesen, sein Sohn habe aber jüngst Venedig besucht. Der Sohn wiederum zeige keine Symptome.

12 Uhr: Covid-19 belebt Forderung nach Verlegung des Europaparlaments

Die Krankheit Covid-19 hat die Debatte um den Sitz des Europaparlaments neu entfacht. Parlamentspräsident David Sassoli hatte am Donnerstagabend entschieden, die nächste Plenarsitzung in Brüssel statt in Straßburg abzuhalten, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden. Das sollte immer so sein, meinte der Vorsitzende der SPD-Europaabgeordneten, Jens Geier, am Freitag: “Der Reisezirkus des Europäischen Parlaments zwischen Brüssel und Straßburg muss aufhören”, verlangte Geier, der auch stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss des Parlaments ist. Auf Reisen ist das Ansteckungsrisiko hoch. 

11.40 Uhr: Berater von Irans Außenminister stirbt nach Infektion mit Coronavirus

Ein Berater des iranischen Außenministers ist den Folgen seiner Coronavirus-Infektion erlegen. Hussein Scheicholeslam, “ein altgedienter und revolutionärer Diplomat”, starb am Donnerstag im Alter von 67 Jahren, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Freitag mitteilte. Scheicholeslam war vor seinem Tod Berater von Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Als Student hatte er sich an der Islamischen Revolution von 1979 beteiligt.

Im Iran wurden bislang mehr als 3.500 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt, mehr als hundert Menschen starben dort bislang an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Unter den Toten sind offiziellen Angaben zufolge mindestens sechs Politiker und Regierungsbeamte.

Landesweit wurden Schulen und Universitäten geschlossen sowie große Kultur- und Sportveranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt. Zudem wurde die Arbeitszeit der Beschäftigten reduziert, um die Ausbreitung des Coronavirus, das sich mittlerweile in allen 31 Provinzen des Landes ausgebreitet hat, einzudämmen.

11.20 Uhr: Erster Todesfall in den Niederlanden

In den Niederlanden ist ein 86-Jähriger in einem Krankenhaus in Rotterdamm am Coronavirus gestorben. Das berichtet das 
Nationale Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt auf Twitter. 

10.58 Uhr: Rückkehr von Klassenfahrt nach Südtirol: 26 Menschen müssen in Quarantäne

Weil sich einige Schüler bei einer Skifreizeit nach Südtirol erkältet haben, muss die ganze Reisegruppe für zwei Wochen in häusliche Quarantäne. Die 23 Zwölftklässler und drei Lehrkräfte eines Gymnasiums in Hoya (Landkreis Nienburg/Weser) kehren am Wochenende von einer Klassenfahrt in Italien zurück, wie ein Landkreissprecher sagte. In der Region seien Fälle des neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden, außerdem zeigten einige Schüler “die für Skifreizeiten üblichen Erkältungssymptome”. Zunächst hatte die “Kreiszeitung” berichtet.

Dass Schüler und Lehrkräfte nach ihrer Rückkehr das Haus für 14 Tage nicht verlassen dürfen, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme – einen konkreten Verdacht auf eine Infektion mit dem Erreger SARS-CoV-2 gebe es nicht. Die Eltern der Schüler dürfen sich trotz der Quarantäne-Anordnung frei bewegen, wie der Sprecher betonte: “Es sollte eben darauf geachtet werden, dass die Jugendlichen möglichst in ihrem Zimmer bleiben.”

10.35 Uhr: Erster Coronavirus-Fall im Vatikan 

In Vatikan-Stadt gibt es einen ersten Virus-Infizierten. Es handele sich um einen Patienten einer Gesundheitseinrichtung, teilte Sprecher Matteo Bruni mit. Die Infektion sei am Donnerstag bestätigt worden. Die italienischen Gesundheitsbehörden seien informiert.

10.30 Uhr: Robert Koch-Institut erklärt Südtirol zum Risikogebiet

Das Berliner Robert Koch-Institut hat Südtirol zum Risikogebiet erklärt. RKI-Präsident Lothar Wieler begründet dies mit der Anzahl der Infektionen und der Dynamik der Ausbreitung des Coronavirus in der norditalienischen Region.

10.15 Uhr: Präsident des Robert Koch-Instituts: Höhepunkt der Epidemie in Deutschland noch nicht erreicht 

Die Ausbreitung des Coronavirus hat ihren Höhepunkt in Deutschland mit mittlerweile 534 Infektionsfällen nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts in Berlin noch nicht erreicht. “Wann der Höhepunkt erreicht ist, können wir nicht sagen. Wir wollen ihn so lange wie möglich hinauszögern”, sagt RKI-Präsident Lothar Wieler. “Wir müssen alles daran setzen, dass wir die Ausbreitung des Virus verlangsamen.” In Deutschland gebe es eine kontinuierliche Zunahme: “Das wird auch in den nächsten Tagen und Wochen noch so weitergehen.”

10.00 Uhr: Quarantäne beendet – 15 China-Rückkehrer nicht infiziert 

Die Quarantäne von 15 China-Rückkehrern in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) ist nach zwei Wochen aufgehoben worden. “Wir sind sehr erleichtert, dass bei keinem der Rückkehrer das Coronavirus nachgewiesen werden konnte”, teilte die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, mit. “Alle sind glücklich, dass sie die Isolation verlassen konnten.”

Die fünf Kinder und zehn Erwachsenen waren im Februar aus der vom neuartigen Coronavirus besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei zurückgekehrt und auf dem Stuttgarter Flughafen gelandet. Sie waren bereits in China alle negativ auf das neue Virus SARS-CoV-2 getestet worden. Zur Sicherheit mussten sie trotzdem isoliert in einem Nebentrakt eines Hotels ausharren.

Hubschrauber im Anflug auf die "Grand Princess": Aus der Luft wird das Kreuzfahrtschiff mit Virus-Tests versorgt. (Quelle: dpa/Uncredited/California National Guard)Hubschrauber im Anflug auf die “Grand Princess”: Aus der Luft wird das Kreuzfahrtschiff mit Virus-Tests versorgt. (Quelle: Uncredited/California National Guard/dpa)

09.30 Uhr: Kreuzfahrtschiff vor San Francisco wird per Helikopter mit Virus-Tests versorgt

Mit einer spektakulären Aktion haben US-Soldaten Coronavirus-Testkits auf ein Kreuzfahrtschiff vor San Francisco gebracht. Mitglieder der Nationalgarde seilten sich Medienberichten zufolge von einem Hubschrauber ab, um das Material am Donnerstag (Ortszeit) an Bord der “Grand Princess” zu bringen. Später wurden die Proben in ein Labor geflogen. Etwa 45 der rund 3.500 Menschen an Bord seien auf das Virus getestet worden, meldete der “San Francisco Chronicle”. Die Resultate würden für Freitag erwartet.

Die Behörden hatten das Kreuzfahrtschiff nach dem Coronavirus-Tod eines früheren Passagiers rund 100 Kilometer vor der Küste Kaliforniens gestoppt. Vier ehemalige Passagiere seien nach einer vorherigen Reise mit dem Schiff positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, hieß es. Rund 20 Menschen an Bord der “Grand Princess” zeigten aktuell erkältungsähnliche Symptome.

Bevor das Schiff wie geplant in San Francisco anlegen könne, müsse das Ergebnis der Tests abgewartet werden, hatte Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom gesagt. Insgesamt sollen sich rund 2.400 Passagiere und 1.100 Crewmitglieder an Bord befinden.

09.25 Uhr: Düsseldorfer Lehrerin mit Coronavirus infiziert – andere Lehrer melden sich auch krank

Ungewöhnlicher Vorgang an einer Düsseldorfer Gesamtschule: Nachdem bei einer Lehrerin das neuartige Coronavirus nachgewiesen wurde, sollte der Schulbetrieb weiter gehen. Dann meldeten sich aber so viele Lehrer krank, dass die Schule am Freitag dicht bleiben musste.

Am Mittwoch hatte die Dieter-Forte-Gesamtschule auf ihrer Internetseite mitgeteilt: “Bei einer Lehrerin unserer Schule ist das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen worden.” Nach intensiver Prüfung habe das Gesundheitsamt aber entschieden, dass nur Schüler einer Lerngruppe und einige Kontaktpersonen zu Hause bleiben sollen: “Der Unterrichtsbetrieb läuft also weiter.”

Einen Tag später, am Donnerstag, schrieb die Schulleitung im Internet dann: “Aufgrund einer hohen Zahl an erkrankten Lehrkräften kann der planmäßige Unterricht am Freitag, den 06.03.2020, nicht organisiert werden. Die Schülerinnen und Schüler haben daher einen häuslichen Studientag – Unterricht in der Schule findet nicht statt.” Wie viele Lehrer sich krank gemeldet haben und wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann, blieb zunächst unklar.

8.05 Uhr: Behörden riegeln Bethlehem wegen Coronavirus ab

Zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus hat Israel die Stadt Bethlehem abgeriegelt. Allen Israelis und Palästinensern “ist es verboten, die Stadt zu betreten oder zu verlassen”, teilte das israelische Verteidigungsministerium am Freitag mit. Die Entscheidung wurde den Angaben zufolge mit der palästinensischen Autonomiebehörde abgestimmt. Bethlehem liegt im von Israel besetzten Westjordanland. Dieses war bereits am Donnerstag für Touristen gesperrt worden.

Die palästinensische Autonomiebehörde hatte erklärt, von Freitag an dürften 14 Tage lang keine Touristen ins Westjordanland. Zudem wurde die Geburtskirche in Bethlehem vorläufig geschlossen.

Den palästinensischen Behörden zufolge wurden am Donnerstag sieben Infektionsfälle mit dem Virus in der Gegend um Bethlehem registriert. Die Behörden verhängten für 30 Tage den Ausnahmezustand und untersagten größere Menschenansammlungen.

7.12 Uhr: Amtsarzt: Umgang mit Masern schwieriger

Für einen Berliner Amtsarzt waren große Masern-Ausbrüche in der Hauptstadt bisher schwieriger zu handhaben als das neue Coronavirus. Die Suche nach möglicherweise infizierten Masern-Patienten sei “ungleich viel komplizierter” gewesen, sagte Patrick Larscheid, Amtsarzt im Berliner Bezirk Reinickendorf, der Deutschen Presse-Agentur. Denn viele Menschen hätten sich nur vorübergehend in Berlin aufgehalten. “Wir hatten Sprachbarrieren, wir hatten Verständnisbarrieren. Das war aufwendig.” Die aktuelle Situation habe in Berlin “längst noch nicht diese Dimension erreicht”.

Wird eine Infektion mit dem neuen Coronavirus bekannt, machen sich Mediziner auf die Suche nach sogenannten Kontaktpersonen. Je mehr Menschen sich anstecken, desto höher ist auch die Zahl möglicher weiterer Infizierter. Auch sie müssen dann unter Umständen in häusliche Quarantäne – oder bei schweren Symptomen in eine Klinik. In Berlin waren bis Donnerstagabend 13 Infektionen bekannt. Dazu kommen inzwischen mehrere Hundert Kontaktpersonen.

Aus Larscheids Sicht wird die Ermittlung von Kontaktpersonen aber auch mit steigender Fallzahl von Coronavirus-Infizierten erst einmal nicht zum Problem werden: “Es ist aufwendig, aber nicht schwierig”, sagte der Mediziner. “Da ist es dann einfach so, dass ich mir sukzessive immer mehr Leute dazu hole. Das kann ich eine Weile leisten, und das ist für uns auch Tagesgeschäft.”

Berliner Ärzte seien mit einer solchen Situation unter anderem durch den großen Masern-Ausbruch in den Jahren 2014 und 2015 vertraut. “Da sind auch zahlreiche Kontaktpersonen zu ermitteln gewesen. Und bei den Masern ist es so, dass sie im Gegensatz zu dieser Geschichte hier bedeutend ansteckender sind.”

Coronavirus-Push: Bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand mit der t-online.de-App und aktivieren Sie in den Einstellungen den Coronavirus-Push. Zur IOS-App | Zur Android App (Google Play Store)

5.07 Uhr: GfK: Umsatz mit Fertigsuppen mehr als verdoppelt – Hamsterkäufe

Die Deutschen haben offenbar aus Furcht vor dem Coronavirus in der vergangenen Woche massiv Hamsterkäufe bei Konserven und haltbaren Lebensmittel getätigt. Das Nürnberger Forschungsinstitut GfK ermittelte, die Verkaufsumsätze mit Fertigsuppen seien im Lebensmitteleinzelhandel um 112 Prozent im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. “Solche Ausschläge haben wir sonst nirgends”, sagte GfK-Experte Robert Kecskes der Deutschen Presse-Agentur.

Bei Fisch- und Obstkonserven habe der Anstieg jeweils 70 Prozent betragen, bei Teigwaren wie Nudeln 73 Prozent. Gemüsekonserven gingen gar um 80 Prozent in die Höhe. Der gesamte Lebensmitteleinzelhandel habe damit in der vorigen Woche über alle Waren ein Plus von 14 Prozent verzeichnet.

Die Situation bedeute für die Händler die Chance auf kräftige Umsatzsteigerungen, berge aber auch Herausforderungen. Die Warenbestellungen für die nächsten Wochen gestalteten sich schwierig. Möglich sei, dass die Menschen nach Abflauen der Virusangst vermehrt Lust auf frische Produkte hätten, sagte Kecskes. “Bleibt die Befürchtung vor einer Quarantäne in den eigenen vier Wänden jedoch weiter hoch, wird sich eine Nachfragesteigerung nach Frischeprodukten verzögern”, sagte er.

5.02 Uhr: Höhere Beiträge für Privatpatienten wegen Corona unwahrscheinlich

In den privaten Krankenversicherungen steht nach Einschätzung von Branchenexperten keine Prämienerhöhung wegen des Coronavirus an. “Eine Beitragsanpassung zum 1. Januar 2021 ausschließlich aufgrund des Virus halte ich für unwahrscheinlich”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), Guido Bader. “Die Leistungen in der PKV für Fälle der neuartigen Lungenkrankheit sind bislang noch vergleichbar mit denen einer stärkeren Grippewelle, erläuterte der Versicherungsmathematiker.

Solche Entwicklungen seien bei den Prämien eingepreist und entsprechend mit Risikokapital unterlegt. Ob die Prämien möglicherweise aus anderen Gründen steigen, sei abhängig vom jeweiligen Tarif und derzeit nicht abzusehen. Auch für Lebensversicherungen sieht Bader keine großen Risiken durch möglicherweise steigende Todesfälle wegen der Lungenkrankheit. “Diese Risiken können Lebensversicherer problemlos abdecken”, sagte Bader.

Sorgen bereitet der Branche vor allem die Zinsentwicklung an den Kapitalmärkten infolge des neuartigen Coronavirus. “Die jüngste Zinssenkung der US-Notenbank und möglicherweise ähnliche Schritte der EZB tun uns in der Niedrigzinsphase zusätzlich weh”, sagte Bader. “Der Anlagenotstand macht den Lebensversicherern wieder zunehmend zu schaffen.” Dies belaste die Branche stärker als ein möglicher Anstieg von Todesfällen. In der nun schon seit Jahren anhaltenden Zinsflaute fällt es Lebensversicherern zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften.

5 Uhr: DIW-Chef fordert rasches Bekenntnis zu Konjunkturprogramm

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, fordert von der Bundesregierung wegen der Coronavirus-Epidemie eine schnelle Entscheidung für ein Konjunkturprogramm. “Vertrauen wieder herzustellen, erfordert starke Signale. Dazu gehört ein langfristiges Investitionsprogramm”, sagte Fratzscher dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Freitagausgaben) einem Vorabbericht zufolge. “Unternehmen und Verbraucher müssen wissen: In den nächsten Monaten wird es hart, aber langfristig können wir uns darauf verlassen, dass ein Schub kommt.” Kurzfristig wäre wichtig, Konsumenten zu entlasten, etwa über eine niedrigere Mehrwertsteuer. “Es ist jetzt Zeit für ein Konjunkturprogramm. Wir sollten besser früh handeln als zu spät.”

4 Uhr: EU-Gesundheitsminister beraten – 400 Fälle bundesweit

Angesichts der Ausbreitung des neuen Coronavirus kommen die EU-Gesundheitsminister zu einem weiteren Sondertreffen in Brüssel zusammen. Ziel der Beratungen, an denen am Freitag auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) teilnimmt, ist eine enge Koordinierung. Bis Donnerstagabend waren nach Angaben der EU-Behörde ECDC in Europa rund 4200 Infektionen registriert. Besonders betroffen ist Italien mit laut Zivilschutz 148 Toten und mehr als 3.800 Infizierten. In Deutschland sind laut Robert Koch-Institut (RKI) bisher Infektionen bei 400 Menschen nachgewiesen.

Die 27 EU-Staaten hatten bereits Mitte Februar ein gemeinsames Vorgehen abgesprochen. Damals einigten sie sich darauf, dass Passagiere aus Gebieten mit dem Erreger SARS-CoV-2 bei der Einreise nach Europa befragt werden können. Doch der Umgang mit der Epidemie ist in den einzelnen Staaten unterschiedlich. Italien etwa hat alle Schulen geschlossen, was in Deutschland als überzogen abgelehnt wird. Die EU selbst hat in der Gesundheitspolitik kaum Kompetenzen, das ist Sache der Mitgliedsstaaten.

Mehrere europäische Länder berichteten am Donnerstag von einer Zunahme der SARS-CoV-2-Nachweise. In der Schweiz und in Großbritannien wurde je ein erster Todesfall bekannt. In Frankreich waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums 423 Menschen infiziert, sieben Menschen starben bisher.

US-Präsident Donald Trump und Vize-Präsident Mike Pence im Weißen Haus: Trump ermutigt US-Bürger mit dem Coronavirus, aber keinen Symptomen, zur Arbeit zu gehen. (Quelle: AP/dpa)US-Präsident Donald Trump und Vize-Präsident Mike Pence im Weißen Haus: Trump ermutigt US-Bürger mit dem Coronavirus, aber keinen Symptomen, zur Arbeit zu gehen. (Quelle: AP/dpa)

3.50 Uhr: Trump gibt falsche Ratschläge zu Corona

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus auch in den USA gibt US-Präsident Donald Trump Unterstützern weiterhin die Hand. Er sei zwar generell kein Freund von Händeschütteln, sagte Trump im Sender Fox News. Mit Blick auf seine Anhänger fügte er allerdings hinzu: “Sie wollen deine Hand schütteln, sie wollen Hallo sagen, sie wollen dich umarmen, sie wollen dich küssen, was auch immer. Das muss man machen.” 

Der Präsident betonte, es sei unvorstellbar, vor einer Gruppe von Trump-Fans zu stehen und niemandem die Hand zu geben. Er fügte aber auch hinzu: “Wenn es jemals eine Zeit gab, Menschen davon zu überzeugen, keine Hände zu schütteln, könnte es diese sein.” 

Zuvor hatte er in einem Telefoninterview mit Fox News suggeriert, dass Menschen mit leichten Erkältungssymptomen weiterhin unbesorgt zur Arbeit gehen können. Später stellte er auf Twitter klar, dass er damit nicht Corona-Infizierte meinte.   

Nationales Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt

Source: t-online.de

Geef een reactie