Corona in NRW: Erschreckende Todeszahlen ++ Unfassbares Edeka-Foto aufgetaucht – Der Westen

  • NRW ist das am stärksten von der Corona-Krise betroffene Bundesland
  • Die Zahl der Infizierten steigt rasant
  • Mehr als 100 Menschen sind bereits verstorben

Mehr denn je wütet Corona in NRW. Mit mehr als 12.000 Infizierten ist Nordrhein-Westfalen das am schlimmsten von der Coronavirus-Pandemie betroffene deutsche Bundesland. Mehr als 100 Menschen sind bereits an den Folgen von Covid-19 verstorben.

Ein Ende der Krise durch Corona in NRW ist nicht in Sicht. Die Fallzahlen steigen weiter, die Landesregierung versucht mit drastischen Maßnahmen wie einer Kontaktsperre, die Ausbreitung einzudämmen. Überall wird eindringlich gewarnt: BLEIBT ZUHAUSE!

Corona in NRW: Die neusten Infos im Newsblog

Wie verbreitet ist Corona in NRW und in meiner Stadt? Was sind die neusten Verhaltensregeln? Was tun besonders betroffene Menschen, Wirtschaftszweige und Städte?

Mit unserem Newsblog zu Corona in NRW bist du immer auf dem neusten Stand.

___________________

Alles, was du zum Coronavirus wissen musst:

>> Alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit erfährst du HIER.

>> Dieses simple Haushaltsmittel ist sogar besser als Desinfektionsmittel

>> Du hast Verdacht auf Corona? Das solltest du jetzt tun!

>> Was bedeutet Kurzarbeit für meinen Job?

>> Was bedeutet das Kontaktverbot für mich? Was ist erlaubt, was verboten?

___________________

Hier gibt es alle neusten Informationen rund um Corona in NRW.

+++ Newsblog aktualisieren +++

Samstag, 28. März

20.48 Uhr: Foto aus Bochum zeigt Ausmaß der Krise

Derweil ist die Lage in Italien mittlerweile vollkommen eskaliert. Dieses Foto aus Bochum zeigt das wahre Ausmaß der Krise >>>

20.13 Uhr: Bochum meldet nächsten Toten

Bochum beklagt den nächsten Toten. Das berichtet die „WAZ“. Damit sind mittlerweile bereits fünf Menschen in der Stadt an den Folgen von Covid-19 gestorben.

19.11 Uhr: Laschet spricht Klartext: „Bewegt mich derzeit nicht“

Vor der Corona-Pandemie hatte sich Amrin Laschet für den Parteivorsitz der CDU beworben. Das ist mittlerweile für den NRW-Ministerpräsidenten „erst mal völlig in den Hintergrund geraten“. Dieser Gedanke sei derzeit „sehr weit weg, weil die Corona-Krise mich momentan rund um die Uhr beschäftigt“, sagte Laschet „Aachener Zeitung“. Er müsse jetzt machen, was richtig sei, „egal, ob mir das für die CDU-Kandidatur nutzt oder schadet.“

18.23 Uhr: Extremer Andrang auf NRW-Sofortprogramm

Die NRW-Landesregierung will die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft mit einem Milliarden-Rettungsschirm abfedern. Wie wichtig die Hilfen aus dem NRW-Sofortprogramm für Kleinunternehmer und Selbstständige sind, wurde schon in den ersten 24 Stunden deutlich: Nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums gingen von Freitagnachmittag an über 130.000 Anträge ein, 4.800 davon wurden in der Zeit bewilligt.

700 Menschen arbeiten an diesem Wochenende in den Bezirksregierungen, „um den Betrieben möglichst schnell die Mittel elektronisch zu bewilligen“, teilte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) mit.

17.53 Uhr: Unfassbares Foto von Edeka aus Mülheim

Ähnlich wie Klopapier und Nudeln hat sich Mehl in der Corona-Krise als begehrtes Produkt von Hamsterern herausgestellt. Ein Edeka-Markt aus Mülheim hat darauf jetzt offenbar eine Antwort. So zeigt das Foto von Twitter-Nutzer „aiznmi“ ein Bild mit Mehl-Packungen der Marke weniger haushaltsüblich. So stapelten die Mitarbeiter einfach mal Dutzende 25-Kilogramm-Pakete Mehl auf Paletten. „Bin gespannt, ob sie nächste Woche die Hefe in 1kg-Blöcken anbieten“, tweetet der Mülheimer scherzhaft:

17.16 Uhr: NRW-Klinik sucht dringend nach besonderen Blutspendern

Die Uniklinik in Münster bittet dringend um Unterstützung. Gesucht werden Patienten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben und mittlerweile geheilt sind. Ihr Blut könnte Leben retten, hoffen Mediziner. Aus Blutspenden der geheilten Patienten wollen sie Abwehrstoffe gewinnen, die das Coronavirus bekämpfen können.

Grundsäzlich sind Blutspenden in der aktuellen Situation mehr gefragt denn je. Wegen der Corona-Krise trauen sich immer weniger Menschen zur Spende. Zu Unrecht versichern die Blutspendedienste. Schließlich sei das Personal hygienisch geschult. Die Spende sei unbedenklich.

16.42 Uhr: Angela Merkel meldet sich aus der Quarantäne

Angela Merkel hat sich aus der häuslichen Quarantäne an alle Bürger gewandt. In ihrem wöchentlichen Podcast bedankte sich die Kanzlerin bei der überwiegenden Mehrheit der Menschen, die sich an die strengen Regeln in der Corona-Krise halten. Für alle Ungeduldigen hatte sie eine bittere Botschaft. Mehr dazu erfährst du hier >>>

16.01 Uhr: Blinde Klopapier-Wut bei Aldi

Wegen des Klopapier-Mangels verlieren viele Supermarkt-Kunden langsam aber sicher die Geduld. Immer wieder appellieren die Händler an ihre Kunden, nicht zu hamstern. Aldi Süd hat nun erneut für Solidarität „besonders mit Älteren und Erkrankten“ geworben. Doch der Discounter kassierte darauf hin deutliche Kommentare. Mehr dazu liest du hier >>>

15 Uhr: Einsame Menschen mit seltsamen Anfragen ans Tierheim Essen

Das Kontaktverbot in NRW macht viele Menschen einsam. Das führt zu seltsamen Anfragen beim Tierheim Essen. Worum es geht, kannst du hier nachlesen >>

14 Uhr: Auch Corona-Patienten aus Frankreich in NRW gelandet

Nicht nur Italien, auch Frankreich hilft NRW mit der Aufnahme von an Covid-19 erkrankten Menschen. Zwei Franzosen sind, wie die Staatskanzlei NRW bestätigt, am Mittag mit dem Helikopter zur Uniklinik Essen gebracht worden.

„Ein großer Dank an die NRW-Kliniken und all ihre Mitarbeiter, die in diesen Tagen unermüdlich im Einsatz sind und zeigen: Europa steht zusammen“, so die Staatskanzlei via Twitter

13 Uhr: NRW-Gesundheitsministerium präsentiert erschreckende Todeszahlen

Die Zahl der landesweit nachgewiesenen Corona-Infektionen ist nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums von Freitag (10 Uhr) auf Samstag (11.30 Uhr) auf gut 12.700 gestiegen. Das war ein Anstieg um 1200 Fälle. Den Angaben zufolge gab einen starken Anstieg bei den Todesfällen: von 85 am Freitagmorgen auf 105 am Samstag. Im besonders betroffenen Kreis Heinsberg waren nach Ministeriumsangaben gut 1200 Menschen infiziert. Am Vortag (10 Uhr) waren es dort noch 1150 Menschen.

Bundesweit waren bis Samstagvormittag mehr als 48 800 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Todesfälle gibt es nun in allen Bundesländern.

12 Uhr: Essen setzt Elternbeiträge für Kita-Plätze aus

Wie vom NRW-Familienminsterium angekündigt, werden die Kita-Beiträge ausgesetzt. Auch in Essen gibt es, zur Entlastung der Menschen mit Kindern, keine Elternbeiträge für Kinderbetreuung in Kitas oder Kosten für Mittagsverpflegung. „Essener Eltern, die einen Dauerauftrag eingerichtet haben, bitten wir den Dauerauftrag für den Monat April auszusetzen”, sagt Ulrich Engelen, Fachbereichsleiter des Jugendamtes.

11 Uhr: Mehr als 100.000 NRW-Betriebe beantragen Soforthilfe

Kurz nach dem Start des NRW-Sofortprogramms für von Corona stark betroffene kleine Betriebe und Selbstständige sind über 100.000 Anträge auf finanzielle Hilfe eingegangen. Das teilte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Samstagvormittag mit und sprach von einem „Rekordwert“. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurden bisher 8000 Anträge bewilligt, teilte das Ministerium mit. Nach dem Beginn am Freitag um 15 Uhr waren bis 18.30 Uhr 36.000 Anträge eingegangen.

10 Uhr: Auch Essen und Bochum nehmen kranke Italiener auf

Auch Kliniken in Essen und Bochum werden zeitnah an corona erkrankte Italiener aufnehmen. Wie Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Freitag erklärte, werden sechs schwer an Covid-19 erkrankte Menschen von der Luftwaffe von Italien nach Köln geflogen. Je zwei werden von Kliniken in Köln, Bonn und Bochum aufgenommen. In den kommenden Tagen sollen vier weitere Patienten gebracht werden, die von den Unikliniken Essen und Bochum (Herz- und Diabeteszentrum der RUB-Klinik in Bad Oeynhausen) behandelt werden.

9.30 Uhr: Polizei Dortmund greift gnadenlos durch

Die Dortmunder Polizei kontrollierte bereits am Freitagabend mit einer Straßensperre die Einhaltung des Kontaktverbots in Autos. Das traurige Resümee: „Es sind reichlich Fahrzeuge unterwegs. Teilweise mit vier Personen besetzt.“

Noch trauriger: Die Ausrede einer vierköpfigen Gruppe. Die Polizei zitiert: „Wir kommen aus Recklinghausen und hatten Hunger!“ Das macht ein Bußgeld von 200 Euro pro Person. „Teures Essen“, stellt die Polizei Dortmund fest.

9 Uhr: NRW-Kommunen kündigen massive Kontrollen an

Wochenende, Sonnenschein – Kontaktverbot! Aus Sorge, dass sich am anstehenden schönen Wochenende viele Menschen nicht an die Coronavirus-Regeln halten, kündigen zahlreiche NRW-Kommunen massive Kontrollen an. Das Ordnungsamt läuft vor allem an Hotspots wie Parks und Spielplätzen Kontrolle, in einigen Städten wie in Münster wird das Personal sogar durch Mitarbeiter von privaten Sicherheitsdiensten aufgestockt. Wer das Kontaktverbot missachtet, dem drohen hohe Strafen von bis zu mehreren tausend Euro Bußgeld und sogar Freiheitsentzug.

8.30 Uhr: Tausende freiwillige Helfer für Spargelernte

Nach dem Aufruf mehrerer Verbände haben sich in Nordrhein-Westfalen bereits mehrere tausend freiwillige Helfer für die Spargelernte gemeldet. „Manchen geht es gar nicht ums Geld, andere sind in Kurzarbeit und brauchen einen zusätzlichen Job“, sagte Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen der Deutschen Presse-Agentur.

7.30 Uhr: Luftwaffe fliegt coronakranke Italiener nach NRW

Wegen der dramatischen Notlage norditalienischer Krankenhäuser in der Coronavirus-Krise fliegt die Luftwaffe Patienten nach Deutschland aus.

Der Airbus A310 MedEvac, die fliegende Intensivstation der Bundeswehr, sollte am Samstag sechs schwer erkrankte Italiener in Intensivbehandlung von Bergamo nach Köln bringen.

++ Gibt es neue Corona-Fälle? Wie reagieren die Behörden? HIER den Corona-Newsletter der WAZ abonnieren ++

Freitag, 27. März

22.30 Uhr: Essen: Coronakrise trifft Obdachlose besonders hart – Bettler verzweifelt: „Weiß nicht mehr, was ich machen soll“

Schutzmasken und Desinfektionsmittel sind seit dem Ausbruch des Coronavirus ein heiß begehrtes Gut. Davon kann Markus (35) nur träumen. Seit er seinen Job verloren hat, bettelt er in der Innenstadt von Essen, um sich und seine Freundin mit dem Nötigsten zu versorgen. Die Coronakrise spitzt seine Situation nochmal besonders zu, erzählt der 35-Jährige ernüchtert. >> HIER KANNST DU LESEN; WAS ER ERZÄHLT!

17.21 Uhr: Duisburg mit immer mehr Infizierten

In Duisburg haben sich laut Angaben der Stadt 224 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Eine Person ist verstorben, 31 befinden sich in stationärer Behandlung im Krankenhaus. 766 Kontaktpersonen sind in häuslicher Quarantäne.

16.53 Uhr: „Burger King“ lädt Helfer ein

Helfen macht hungrig! Die Fast-Food-Kette „Burger King“ lädt alle Berufstätige im Gesundheitswesen zu einem Whopper Jr. mit kleinem Getränk an Drive-In-Schalter ein. Damit will sich „Burger King“ für den Einsatz der Helfer während der Corona-Pandemie bedanken.

16.40 Uhr: Mülheim geht rigorosen Schritt – und verbietet Brautpaaren jetzt sogar DAS

Die eigene Hochzeit soll einer der schönsten Tage im Leben werden. Doch das Coronavirus macht vielen Heiratswilligen aktuell einen Strich durch die Rechnung. Mit dem Kontaktverbot haben sich die Auflagen noch einmal verschärft. Die Stadt Mülheim hat sich deswegen zu einem drastischen Schritt entschieden! >> HIER KANNST DU DIE GANZE GESCHICHTE LESEN!

16.21 Uhr: Überragende Anwohner-Aktion in Köln

Anwohner in Köln-Sülz haben am Donnerstagabend für rührende Szenen gesorgt. Sie hatten am Abend bei Polizei und Feuerwehr angerufen und darum gebeten, dass ein paar Einsatzkräfte stellvertretend für alle Kollegen um 21 Uhr in der Speestraße erscheinen sollten, man wolle sich bei ihnen bedanken.

Als zum erbetenen Zeitpunkt tatsächlich einige Streifenwagen und Feuerwehrautos in die Straße einbogen, empfingen die Anwohner sie mit Applaus, Menschen standen an den Fenstern und schwenkten Wunderkerzen. Aus einer Musikbox ertönte „En unserem Veedel“ von den Bläck Fööss. In gemächlichem Tempo rollten die Einsatzfahrzeuge durch die Straße und bedankten sich mit eingeschaltetem Blaulicht für die Aktion.

15.48 Uhr: Deine Kinder nerven dich? Fünf Experten-Tipps, wie du sie sinnvoll beschäftigst

Natürlich kann es auch schön sein, wenn du mehr Zeit für deine Familie hast und die Kinder öfter siehst. Aber das Kontaktverbot und die Einschränkungen wegen des Coronavirus in NRW können auch schnell zur Belastungsprobe werden. Unter anderem Ulrich Engelen, Leiter des Jugendamtes in Essen, gibt deshalb sinnvolle Tipps, wie Eltern ihre Kinder zuhause sinnvoll beschäftigen können. >> HIER LIEST DU DIE TIPPS DES EXPERTEN!

15.25 Uhr: Gegen häusliche Gewalt! Düsseldorf weitet Unterstützung für Frauen aus

Die Stadt Düsseldorf hat zusätzliche Plätze für Frauen eingerichtet, die Opfer von häuslicher Gewalt werden. Das hat die Stadt am Freitag mitgeteilt. In der aktuellen Coronavirus-Krise sei die Gefahr für Frauen und Kinder höher, von häuslicher Gewalt betroffen zu sein.

Die Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Wilfart: „Die gute Vernetzung und Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren hat jetzt zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, um sofort reagieren zu können, wenn die vorhandenen Unterbringungskapazitäten nicht mehr ausreichen.“ In Düsseldorf sind bislang 342 Bürger positiv getestet worden.

15.22 Uhr: Duisburg verbietet Hamsterkäufe!

Die Stadt Duisburg hat per Allgemeinverfügung Hamsterkäufe untersagt! Das hat die Stadt am Freitag mitgeteilt. So soll sichergestellt werden, dass Kunden alle Produkte finden und kaufen können, die sie für ihren Grundbedarf benötigen. Außerdem MUSS jeder beim Einkaufen den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Die Vorgaben gelten zunächst bis einschließlich 19. April. Bei Verstößen drohen hohe Geldstrafen.

Die Stadt zudem Eisdielen erlaubt, Bestellungen aufzunehmen und nachhause liefern zu dürfen. Der Verkauf an den Theken ist nach wie vor verboten.

14 Uhr: Oberhausen mit wunderbaren Nachrichten

Tolle Nachrichten aus Oberhausen. Die Stadt vermeldet, dass sich in den vergangenen Tagen fast alle Menschen an die auferlegte Kontaktsperre gehalten haben. Dafür gab es von Krisenstabs-Leiter Michael Jehn ein dickes Lob: „Der Krisenstab möchte sich bei allen Oberhausenerinnen und Oberhausenern ausdrücklich bedanken. Ihre Vernunft und das Einhalten des Kontaktverbots sind beeindruckend und helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.“

13 Uhr: „Finals Rhein-Ruhr“ verschoben

Die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ in Nordrhein-Westfalen werden wegen der Coronavirus-Pandemie nicht zum geplanten Termin stattfinden. Das Multi-Sportevent, das im August 2019 in Berlin eine erfolgreiche Premiere gefeiert hatte, sollte am ersten Juni-Wochenende (6./7. Juni) in den fünf Städten Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Aachen und Neuss ausgetragen werden. Insgesamt waren Wettkämpfe in 19 Sportarten mit rund 3700 Athletinnen und Athleten geplant. 16 davon sollten als deutsche Meisterschaften ausgetragen werden. In einigen Disziplinen sollten die Wettkämpfe auch als Olympia-Qualifikationen gelten.

12 Uhr: Schulen sollen nach Osterferien wieder öffnen

Ein Ende scheint bei den Schulschließungen in Sicht. Wie Schulministerin Gebauer am Freitagvormittag mitteilte, peilt man an, die Schulen nach den Osterferien am 20. April wieder zu öffnen.

11.30 Uhr: Auch Ausbildungs-Abschlussprüfungen verschoben

Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) verschiebt wegen der Corona-Krise die für April und Mai geplanten schriftlichen Azubi-Abschlussprüfungen in den Sommer 2020. Betroffen sind davon rund 210.000 Auszubildende. Bis einschließlich Mai können auch keine IHK-Weiterbildungsprüfungen stattfinden. Sie sollen zwischen Juni und August nachgeholt werden.

11 Uhr: Abiturprüfungen werden verschoben

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hat nun bestätigt: Die Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen werden verschoben. Knapp 90.000 Abiturienten werden ihre Prüfungen nicht wie geplant ab dem 20. April, sondern – Stand jetzt – erst ab dem 12. Mai absolvieren können.

10.30 Uhr: Mega-Wohnzimmerkonzert „WIR sagen DANKE“

„WIR sagen DANKE“: FUNKE ist Partner eines der größten Wohnzimmer-Konzerte in Deutschland – live am Freitag ab 18 Uhr. Alle Infos und das Lineup bekommst du hier >>

10 Uhr: Dramatischer Anstieg der Fallzahlen

Die neuste Veröffentlichung der Coronavirus-Fallzahlen des NRW-Gesundheitsministeriums zeigen: Es gab erneut einen dramatischen Anstieg der Infektionen. 11.523 Coronavirus-Fälle (Stand 10 Uhr) zählt NRW inzwischen, ein Anstieg um über 1000 Infektionen in den letzten 24 Stunden. Nach Heinsberg knackte nun auch Köln die Marke von 1000 Infektionen. Die Zahl der Toten steigt auf landesweit 85.

________________________

Benötigst du in dieser außergewöhnlichen Zeit Unterstützung? Dann schreibe eine Mail an wirhelfen@derwesten.de oder schaue in unserer Facebook-Gruppe zum Thema Coronavirus im Ruhrgebiet vorbei:

________________________

9 Uhr: RKI veröffentlicht neue Zahlen

Das Robert-Koch-Institut hat die neusten Zahlen der gemeldeten Corona-Infektionen veröffentlicht. Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums werden für Mittag erwartet.

Fallzahlen des RKI am Freitag, 9 Uhr (Infizierte / Differenz zum Vortag / Tote):

  • Baden-Württemberg: 8161 / +878 / 70
  • Bayern: 9481 / +1488 / 55
  • Berlin: 1955 / +299 / 8
  • Brandenburg: 537 / +60 / 1
  • Bremen: 241 / +30 / 1
  • Hamburg: 1693 / +428 / 2
  • Hessen: 2323 / +166 / 7
  • Mecklenburg-Vorpommern: 259 / +15 / 0
  • Niedersachsen: 2810 / +463 / 10
  • Nordrhein-Westfalen: 9235 / +1311 / 72
  • Rheinland-Pfalz: 1971 / +155 / 8
  • Saarland: 505 / +72 / 2
  • Sachsen: 1305 / +164 / 7
  • Sachsen-Anhalt: 458 / +40 / 2
  • Schleswig-Holstein: 812 / +137 / 4
  • Thüringen: 542 / +74 / 4
  • Gesamt: 42.288 / +5780 / 253

(dso, mg, ak mit dpa)

+++ Mehr Blogeinträge laden +++

Source: derwesten.de

Geef een reactie