Eiskalte Interessen – FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die Republikaner wollen das Beste aus Donald Trumps neuestem Skandal machen: seine Idee, Grönland zu kaufen, verbreitet die Partei nun als Wahlkampf-Witz. „Unterstützt Präsident Trump und seine Bemühungen um Amerikas Wachstum!“ druckte das „Republican Congressional Committee“ auf T-Shirts, zusammen mit einer Landkarte, die Grönland als Teil der Vereinigten Staaten zeigt. Das Wahlkampfkomitee für die Kongressabgeordneten wollte offenbar Humor beweisen – auf Kosten von Dänemark und Grönland.

Für manche Republikaner stellt sich die Sache allerdings anders dar, sie nehmen ihren Präsidenten wieder einmal vollkommen ernst. Tom Cotton, Senator aus Arkansas, verkündete am Donnerstag, dass er die Idee gegenüber Trump erst ins Spiel gebracht habe. Cotton behauptete laut dem Fernsehsender CNN, er habe einen Kauf Grönlands schon im vergangenen Jahr mit dem damaligen dänischen Botschafter Lars Gert Lose diskutiert. Der Senator sagte auch, er glaube trotz des Streits mit Dänemark, dass es nach wie vor „im besten Interesse der Vereinigten Staaten“ wäre, Grönland zu kaufen. „In den vergangenen Jahren hat China wiederholt versucht, einen strategischen Stützpunkt in Grönland aufzubauen, indem es anbot, eine frühere amerikanische Militärbasis dort zu kaufen“, sagte Cotton. China übe in Grönland auch Einfluss durch die Finanzierung von Flughafen-Bauprojekten aus. Grönland zu kaufen würde es vor russischer und chinesischer Übernahme schützen, behauptete der Senator weiter.

Das Weiße Haus wollte den Bericht nicht kommentieren. Cotton gilt als außenpolitischer „Falke“ und soll mehrmals für Ministerposten im Gespräch gewesen sein. Er bietet dem Präsidenten regelmäßig seinen Rat an. In einem Interview mit der Zeitung „Arkansas Democrat Gazette“ bekräftigte er, Grönland zu kaufen wäre „zweifellos die richtige Entscheidung für die Vereinigten Staaten“. Wer das nicht erkenne, lasse sich von seiner Abneigung gegen Trump leiten. Trump hatte seinen Staatsbesuch in Dänemark auf Twitter abgesagt, nachdem die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen einen Verkauf Grönlands an die Vereinigten Staaten als absurd beurteilt hatte. Trump bezeichnete Frederiksen als „nasty“, eine Beleidigung, die er gern bei Frauen anwendet. Kurz vor dem Treffen der G7 in Frankreich zeigte der Präsident damit wieder einmal, wie wenig Respekt er vor den Verbündeten hat. „Das ist ein weiterer Schlag gegen die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten unter Präsident Trump“, sagte Ivo H. Daalder, Nato-Gesandter unter Präsident Barack Obama, der „New York Times“.

Die Vereinigten Staaten boten Dänemark zuletzt 1946 an, Grönland zu kaufen. Der damalige Außenminister James Byrnes notierte, dänische Regierungsmitglieder hätten schockiert auf den Vorschlag reagiert und sich offenbar beleidigt gefühlt. Präsident Harry Truman hatte den Dänen im Gegenzug Teile des Point Barrow District in Alaska angeboten, einschließlich der Rechte an allem gefundenen Öl. Dort wurde 1967 das größte Ölvorkommen auf amerikanischem Boden entdeckt.

Marc Thiessen, ein ehemaliger Redenschreiber von George W. Bush und heute Fellow am American Enterprise Institute, kommentierte in der „Washington Post“: „Schlechte Entscheidung, Dänemark! Traurig! Mit diesem Schnitzer im Hinterkopf könnte man meinen, dass sich die dänischen Politiker Trumps Angebot zumindest anhören würden.“ Dessen Idee sei keineswegs absurd. Eine amerikanische Militärbasis gebe es schon, aber man könne Grönland auch helfen, massive Rohstoffvorkommen zu fördern, die bislang nicht ausgebeutet würden – zum Beispiel Zink, Kupfer, Gold, Diamanten und Uran. Auch seltene Erden, die die Amerikaner heute aus China importieren müssten, könne man dann in Grönland fördern, so Thiessen. Schließlich drohe China damit, die Vereinigten Staaten im von Trump angezettelten Handelsstreit von diesen Ressourcen abzuschneiden. Außerdem, so der republikanische Kommentator, werde auch der Klimawandel Grönland noch wichtiger machen, weil sich durch die Gletscherschmelze neue Seewege eröffneten.

Außenminister Mike Pompeo hatte, ohne Bezug auf Trumps Kauf-Ambitionen, bei der Versammlung des Arctic Council in Finnland im Mai ähnliche Gedanken geäußert: neue Seerouten könnten den Weg nach Asien erheblich verkürzen, spekulierte er damals und fragte: „Wollen wir, dass aus dem Arktischen Ozean ein neues Südchinesisches Meer wird, militarisiert durch rivalisierende strategische Gebietsansprüche?“ Viel besser sei es, schrieb Thiessen, wenn die Amerikaner sich diese Seewege gleich sicherten. Mit dem Verkauf der dänischen Westindischen Inseln 1916, den heutigen Virgin Islands, habe man „geklärt, dass Teile Dänemarks zum Verkauf stehen“, nun könne man auch über den Preis sprechen, ätzte er. Der Kolumnist zerstreute alle Eindrücke, dass sein Artikel in der „Washington Post“ Satire sein könnte, indem er bei Fox News auftrat. Dänemark sitze mit Grönland auf einer „Goldader“ und es sei keineswegs verrückt von Trump, diese kaufen zu wollen, bekräftigte er dort. Wie viele in der Partei Thiessens und Cottons Thesen teilen, ist unbekannt.

Go to Google news




Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *