Bombenanschlag in Kabul: Attentäter tötet mehr als 60 Hochzeitsgäste – SPIEGEL ONLINE

Bei einem Selbstmordattentat sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul Dutzende Menschen getötet worden. Der Angreifer zündete seinen Sprengsatz auf einer Hochzeit inmitten der Gäste.

Anschlag auf Hochzeit in Kabul: "20 Minuten lang war die Halle voller Rauch"
Mohammad Ismail/ REUTERS

Anschlag auf Hochzeit in Kabul: “20 Minuten lang war die Halle voller Rauch”

Es sollte eine freudige Hochzeitsfeier in der afghanischen Hauptstadt Kabul werden, am späten Samstagabend endete sie in einem Blutbad: Bei einem Selbstmordanschlag in einem Festsaal sind mehr als 60 Menschen getötet worden.

Laut afghanischem Innenministerium starben mindestens 63 Menschen, 182 weitere wurden verletzt, darunter auch Frauen und Kinder. Vom Innenministerium veröffentlichte Fotos zeigten mehrere Leichen in dem Saal im Südwesten der Hauptstadt.

Bislang hat den Anschlag keine Gruppierung für sich reklamiert. Die radikalislamischen Taliban, die derzeit mit den USA über einen Friedensvertrag für das Krisenland verhandeln, stritten die Verantwortung für das Massaker ab.

Blick in den stark beschädigten Festsaal im Südwesten Kabuls nach den Rettungs- und Aufräumarbeiten
Rafiq Maqbool/ AP

Blick in den stark beschädigten Festsaal im Südwesten Kabuls nach den Rettungs- und Aufräumarbeiten

Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe sich zum Zeitpunkt der Explosion im Bereich für die Frauen aufgehalten. Die Explosion habe sich im Männerbereich ereignet. “Alle rannten schreiend und weinend nach draußen. Etwa 20 Minuten lang war die Halle voller Rauch. Fast alle im Männerbereich sind entweder tot oder verletzt.” Auch zwei Stunden nach dem Anschlag seien immer noch Leichen aus der Halle gebracht worden.

“Wir konnten niemanden mehr finden”

Ein weiterer Augenzeuge sagte, insgesamt seien zu der Feier 1200 Gäste geladen gewesen. Er habe sich zum Zeitpunkt der Detonation mit dem Bräutigam in einem angrenzenden Raum befunden. “Wir konnten niemanden mehr finden, alle lagen auf dem Boden der Halle verstreut.”

In Afghanistan werden Hochzeiten immer wieder Ziel von Anschlägen. Am 12. Juli wurden sechs Menschen getötet, als sich ein Selbstmordattentäter bei einer Feier in der Provinz Nangarhar in die Luft sprengte. Zu dem Anschlag bekannte sich die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS).

Ein Sprecher von Präsident Ashraf Ghani schrieb bei Twitter, es handle sich um einen “abscheulichen Anschlag auf unser Volk. Wie kann es sein, dass man einen Menschen ausbildet und dann auffordert, sich in einer Hochzeitsgesellschaft in die Luft zu jagen?”

Das Attentat fällt in eine Zeit, in der die USA und die Taliban Verhandlungen führen, die den seit 18 Jahren im Land tobenden Bürgerkrieg beenden sollen. Afghanistans Regierung ist bei den Gesprächen außen vor. Präsidialamtssprecher Sediq Seddiqi hatte am Samstag erklärt, seine Regierung sei gespannt auf Fortschritte aus einem Gespräch von US-Präsident Donald Trump mit seinem nationalen Sicherheitsrat am Vortag.

Go to Google news




Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *